Zwetschgenknödel aus Tammer Zwetschgen und ein Zwetschgenherz

Dieser Post könnte Werbung wegen Verlinkungen enthalten.

Liebhaber gesucht!
Ob als Haupt- oder Nachspeise - die internationale Berühmtheit aus der österreichischen Mehlspeisenküche ist eine Sünde wert und lässt garantiert jeden Gourmet schwach werden.


Meine Zwetschgenknödel sind aus echten 
Tammer Zwetschgen, die ich in unserem Hofladen gekauft habe. 
Zwetschgen sind keine Pflaumen:


Zwetschgen sind in der Regel etwas dunkler, bläulich-violett gefärbt. Ihre Form ist kleiner, eher länglich und an den Enden spitz zulaufend. Das gelbe Fruchtfleisch ist fester, trockener und hat einen süßsauren Geschmack. Es lässt sich sehr leicht vom Kern lösen. Die Furche ist weitaus weniger ausgeprägt und bei einigen Früchten kaum zu erkennen. 


Zutaten:
600 g mehlig kochende Kartoffeln
60 g weiche Butter
60 g Weizengrieß
1 Messerspitze Salz
1 Ei
120 g Weizenmehl
(Type 450)
12 Zwetschgen, entsteint
12 Stück Würfelzucker





Zubereitung:

Die Kartoffeln waschen, gut abtropfen lassen und in Alufolie wickeln. Bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen eine Stunde backen. Die Kartoffeln herausnehmen, schälen, durch die Kartoffelpresse auf eine Arbeitsfläche drücken und erkalten lassen. 

In die Mitte der Kartoffelmasse eine Mulde drücken. Die weiche Butter, den Grieß, Salz und Ei hineingeben. Mit der Hand etwas verarbeiten und das Mehl darüber sieben. Zu einem glatten Teig kneten - wenn nötig noch etwas Mehl zugeben - und 1/4 Stunde ruhen lassen.

Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Kartoffelteig darauf etwa 5 mm stark ausrollen. Zu Quadraten von 7 x 7 schneiden. Die Zwetschgen jeweils mit einem Stück Würfelzucker füllen. Je eine Zwetschge auf ein Teigquadrat legen, die Teigecken darüber klappen und mit leicht angefeuchteten Handen zu einem Knödel formen.

Die Knödel in leicht gesalzenes, sprudelnd kochendes Wasser einlegen. Sobald das Wasser wieder kocht, die Hitze reduzieren. Die Knödel in 10 bis 12 Minuten gar ziehen lassen: sie sind fertig, wenn sie an die Oberfläche steigen. 

Inzwischen die Butter bei mittlerer Hitze in einer kleinen Pfanne zerlassen und die Semmelbrösel unter ständigem Rühren darin goldbraun braten.

Die Knödel mit einem Schaumlöffel herausheben, kurz in kaltem Wasser abschrecken und in den gerösteten Semmelbrösel wälzen. Auf Tellern anrichten und mit Puderzucker besieben. Noch warm servieren. 

Dazu passt eine Vanillesoße, die ich auch selbst gemacht habe. Ich habe das Rezept genommen:

https://www.lecker.de/vanillesosse-selber-machen-so-gehts-71334.html


Die Knödel kannst du auch mit Aprikosen füllen. Der Österreicher sagt Marillen dazu.


Und da heute Montag ist haben wir auch noch ein Zwetschgenherz aus Tamm für das Montagsherz.
Für Frau Waldspecht


Ich bin heute unterwegs und mache meine Runde heute abend. Bis denn!



Kommentare

  1. Guten Morgen Eva!
    Da läuft einem ja das Wasser im Munde zusammen!
    Das Rezept nehme ich gerne mal mit...danke dafür!

    Liebe Grüße


    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm lecker...die hat meine Oma früher immer für uns gemacht. Dafür hat sich die ganze Familie bei uns versammelt und die Oma ist dafür extra angereist(wurde von zu Hause abgeholt) damit es sich auch lohnt. Wir haben immer noch frischen Mohn dazu gegessen.War immer sehr lecker......LG Mummel

    AntwortenLöschen
  3. hmmm guten morgen liebe Eva,

    Das klingt wirklich sehr lecker yummy yummy

    Ein Herz aus Pflaumen, wie hübsch und doch Gus Backus kenne ich "Da sprach der alte Häuptling der Indianer....."

    Beste Grüße

    Sheena

    https://sheenascreativworld.blogspot.com/2019/08/montagsherz_26.html

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, liebe Eva,
    hihi, auch bei mir gibt es heute ZWETSCHGEN, aber als Kuchen ;O)
    Deine Knödel sehen aber auch sehr lecker aus!
    Hab einen guten Start in eine freundliche neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Eva,
    eine leckere Köstlichkeit schon am frühen Morgen...auch nach dem Frühstück würde ich jetzt eine Kostprobe nehmen. ;-) Und deine Holz-Ziegelform ist da, schön dekoriert.
    Einen feinen Tag und lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen Eva,
    das hört sich richtig köstlich an! Lieben Dank für das Rezept.
    Nur eine Frage habe ich. 12 Stück Würfelzucker? Muss ich die brauchen oder geht das auch ohne?

    Wünsche Dir einen guten Start in die Woche und schicke liebe Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
  7. Nein, nur wer will, ich habe sie auch nicht genommen auch nicht den Puderzucker.
    Das ist, damit die Zwetschgen süßer werden.
    Muß mich beeilen, sonst komme zu spät ins Krankenhaus, bin da heute nochmals wegen der Leukos.
    Bis heute Abend.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  8. Lecker, lecker, liebe Eva,
    ich liebe Marillen- und natürlich auch Zwetschgenknödel.
    Dein Rezept nehme ich gerne gleich mal mit und werde es ausprobieren. ♥♥♥
    Guten Wochenstart und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  9. Hallo guten Morgen liebe Eva,
    das ist mein Lieblingsessen aus Kindertagen, wie ich das liebe! Schön daran erinnerst zu werden. Das könnte ich doch bald mal wieder machen, warum eigentlich nicht? Danke für den Beitrag und die schönen Bilder, die machen gerade mächtig Appetit. Einen schönen Montag und eine gute Woche für Dich.

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  10. Deine Rezepte begeistern mich immer wieder.Natürlich speichere ich mir dieses lecker aussehende Gericht ab. Bei deinen Bildern wird der Appetit automatisch angeregt.
    Liebe Grüße
    Lieselotte

    AntwortenLöschen
  11. Ich dachte immer, Zwetschge ist der österreichische Begriff für Pflaume... wieder etwas gelernt. Ich liebe Deine Rezepte, alle vegetarisch und superlecker... Du wärst die perfekte Teilnehmerin für das perfekte Dinner ☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich immer, wenn man von mir etwas lernen kann. :-))
      Für das perfekte Dinner hatte ich von der CastingFirma tatsächlich eine Anfrage,
      weil ich 2011 mal an einer Fernsehsendung teilgenommen habe, da war ich
      tatsächlich in Hamburg und kam sogar in der Glotze. Wenn du im Net suchst,
      kannst du das sogar noch finden.
      Aber ich mag das nicht mehr machen, das ist ganz schön aufwändig und ich mache das nicht mehr.
      Mein Sohn hat das damals sogar aufgnommer und die Sendung war damals mit Florian Weber, der macht ja im SWR Kaffee oder Teee.
      Lieben Gruß Eva
      schau ruhig morgen rein, das gefällt dir vielleicht?

      Löschen
    2. Ich schau dich jeden Post von Dir an ☺ Gibt es einen Link von der Kochshow?

      Löschen
    3. Ja, das ist ja lieb.
      Nicht zur Kochshow und auch nicht mehr zum Duell im Ersten, so hieß die Sendung.
      Anna Dobler hat die 100 000 Euro gewonnen, aber trotdem bin ich froh, soweit gekommen zu sein.
      Der Olaf ein U-Boot Kapitan, war klasse, überhaupt waren das schöne Tage.
      Die Anna hat dann gewonnen.
      Hier der Link.

      https://www.onetz.de/deutschland-und-die-welt-r/archiv/kadaver-im-wald-vergraben-aus-der-region-d1081214.html

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    4. Vielen lieben Dank! Gibt es von Dir auch ein Advent- bzw Weihnachtsmenü? Wir haben an allen Adventwochenende ein Essen, jeder muss (oder besser darf) einmal kochen, am Ende sind wir bei meinen Eltern. Es ist ein schöner Besuch und die Familie kommt zusammen. Ich bin am ersten Wochenende dran. Wenn Du ein Menü kochst, wäre ich über Inspirationen froh...

      Löschen
    5. Ich habe ein 4- oder 5 Gang Menü, das kann ich dir gerne mal zeigen.
      Es ist aber alles vegetarisch aber schon richtig toll und es ist auch eine
      Rote Beete Suppe dabei.
      Das muß man mögen, ist auch lecker. Aber Vorschläge habe ich,
      ich koch mal ein paar Sachen, die kann man auch so im Jahr essen.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  12. Liebe Eva,

    Diese Woche ist wohl die Woche der Pflaumen, lach. Auch bei mir gab es am Samstag Pflaumenkuchen und eben habe ich die Reste zu Pflaumenmarmelade verarbeitet.

    Deine Knödel sehen lecker aus, ich mache so meine Marillenknödel.

    Liebe Grüße
    Burgi

    AntwortenLöschen
  13. Schon in Frauchens Kindheit galten die echten Zwtschgen als die Edleren und über eine echte Basler Hauszwetschge geht einfach nichts - meint unser Köchin.
    Liebe Grüsse von Ayka die gerne Pflaumen nascht - aktuell fallen die Mirabellen so schon reif von unserem Hausbaum.
    Gruss von Ayka

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.
_________________________________________________

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!

Beliebte Posts