Die Ehe ist der Versuch, zu zweit mit den Problemen fertig zu werden, die man alleine nie gehabt hätte. **Woody Allen*

Meerrettich-Sahnesüppchen

Der Meerrettich sieht schon gewöhnungsbedürftig aus und frisch gerieben entfaltet der Meerrettich lateinisch 
"Amoracia rusticana", sein Aroma am besten. 
Vorsicht, die frei werdenen Senföle treiben treiben einem schon auch mal die Tränen in die Augen.

;-))))))
 



Grob gewaschen und ungeschält hält sich die Meerrettichwurzel einige Wochen im Kühlschrank.

Tja, übrigens
»Honi soit qui mal y pense.«

Die Worte beruhen auf einer Übersetzung des französischen Wahlspruchs des Hosenbandordens, der einer der höchsten Orden des Britischen Empires ist. 



Meine Oma hat früher Meerrettich auf dem Feld angebaut. Meerrettich bildet große grüne Blätter. Sobald diese absterben, wird die Wurzel geernet. 
Eine ganz schöne Arbeit! 

Wenn man die Wurzel geernet hat, wird der Meerrettich gewaschen und dann werden die wilden Nebenwurzeln entfernt, auch eine schöne Arbeit. Diese Nebenwurzeln werden dann als Setzlinge im nächsten Jahr wieder verwendet. 
Auch eine schöne Arbeit, die ich nie machen mußte. Gottseidank!




Bei uns zuhause gab es immer Siedfleisch mit Meerrettichsoße und Pellkartoffeln. Ich kann nicht mal sagen, ob ich das Fleisch gegessen habe, ich habe gekochtes Fleisch noch nie gemocht. Aber was ich gerne gegessen habe sind die

Kartoffeln und die Meerrettichsoße.

Deshalb habe ich hier ein ganz tolles Rezept, zu dem man nicht mal die Wurzel reiben muß, das habe ich getan. Aber den Rest werde ich nochmals reiben, denn zusammen mit Preiselbeeren, Honig und Roter Beete schmeckt der Meerrettich schon sehr lecker.

Heute gibt es ein 

Meerrettich-Sahnesüppchen, 

das ist sooo lecker, dass du mehr davon haben willst und ich rate dir dringend, falls du Meerrettich magst, das nachzukochen. Die "Mitesser" werden dir ein Loblied singen.

Es ist nicht mal viel Arbeit und dauert gerade mal 30 Minuten und ist sättigend.

Für 4 Personen 

2 Schalotten
2 Brötchen vom Vortag
50 g Butter
750 ml Gemüsebrühe
250 g Schlagsahne
3 EL geriebener Meerrettich (den gibt es auch im Glas, ich habe ihn selbst gerieben)
Salz
Pfeffer
3 Scheiben Toastbrot
30 g Butterschmalz (das ist zum Braten ideal, kann ich auch nur empfehlen)
Schnittlauch in Röllchen geschnitten



Schalotten abziehen, fein würfeln, Brötchen in kleine Stücke schneiden, Schalotten und Brötchen in einem Topf in zerlassener Butter bei mittlerer Hitze langsam goldbraun rösten. Mit Brühe und Sahne aufgießen.

Meerrettich zufügen und die Suppe 15 Minuten köcheln lassen. Dann mit einem Pürierstab fein mixen und durch ein Sieb passieren. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Inzwischen Toastscheiben in Würfel schneiden und dann diese in zerlassenem Butterschmalz in einer Pfanne rundum goldbraun rösten. Die Toastbrotwürfel auf Küchenpapier abtropfen lassen. Lauchzwiebeln oder Schnittlauch putzen, waschen und in Ringe bzw. Röllchen schneiden.

Suppe in Teller oder Tassen schöpfen und mit den Toastbrotwürfeln und Schnittlauch servieren.



Kommentare

  1. Liebe Eva,
    Meerrettich-Süppchen hab ich noch nie gegessen, aber Meerettichsosse ;O)
    Das Süppchen klingt sehr lecker, danke für das Rezept, das werde ich sicher mal ausprobieren!
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Eva,
    das tönt so lecker, das werde ich nachkochen, denn Suppen mag ich allgemein sehr.
    Dir einen guten Wochenstart und
    liebe Grüsse
    Eda

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva,
    so ein Süppchen habe ich noch nie gegessen. Ich bin eigentlich kein Freund von Meerrettich, aber ich werde das Süppchen einmal probieren. Es wärmt sicher gut durch.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die Woche.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    ich mag Meerrettich sehr gerne und werde das leckere Süppchen sicher mal nach köcheln. ;-)
    Danke fürs Rezept!
    Guten Wochenstart und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  5. Meerrettich ist immer eine Überraschung. Mal so was von scharf, dass man bereits beim Schälen heult und mal ganz mild, dass man noch nachwürzen könnte.
    Diese Suppe gab es früher schon mal bei meiner Oma, aber jetzt habe ich sie lange nicht mehr gegessen.
    Sieht wirklich prima aus.

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart
    Arti

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,

    Meerrettich gibt es bei uns eigentlich nur auf Lachs oder in Verbindung mit Tafelspitz, ich weiß, das isst Du nicht aber ich mag es sehr gerne. Dein Süppchen werde ich bestimmt bald mal ausprobieren.

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend, Liebe Grüße Burgi

    AntwortenLöschen
  7. Lecker, lecker, liebe Eva! Und sehr gesund noch dazu. Als Süppchen kenne ich das Meerrettichgericht noch nicht. Werde es also nach deinem Rezept mal nachkochen! Vielen Dank und liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva,
    meine Schwiegereltern hatten immer Meerrettich im Garten und der wurde an allen Monaten mit einem "r" geerntet. Also von September bis April. Auch im tiefsten Winter wurde er aus dem Boden geholt. Er ist ja winterhart. Da gab es dann oft Meerrettichkloß zu essen. Beim reiben kamen mir oft die Tränen. Auch dein Rezept hört sich lecker an.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  9. Wuff Eva, da hast du meine Gärtnerin ja auf eine gute Idee gebracht, so eine Wurzel hat in meinem Garten sicher noch ein Plätzchen - meine Menschen müssen doch dein Süppchen auch einmal kosten - und für mich reicht es dann vielleicht auch zu eiem Schlabber.
    Morgengruss von Ayka

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.


Laut (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!


Beliebte Posts