“Eines Mannes Ziel ist niemals ein Ort, sondern eine neue Art, die Dinge zu sehen.” – Henry Miller



: https://beruhmte-zitate.de/autoren/hans-georg-gadamer/

So lang das Städtchen Stuttgart steht,

 Werbung Verlinkungen und Werbung für ein Buch. und ein Stoffwarengeschäft


Solang das Städtchen Stuttgart steht,
solang der Wind im Tale weht,
so lang die Reben tragen Wein,
so lang soll unsere Freundschaft sein

Ich habe neulich mal wieder mein Poesiealbum in Händen gehalten und da war dieser oben angeführte Spruch drin und ich finde ihn heute passend. Den Albumspruch schrieb mir meine Freundin Rose, die mit mir in die Grundschule ging.

Der Spruch passt aber auch zum Buch, das mir das  

"Verlagshaus 24"  zur Rezension zugeschickt hat, für das ich mich ganz herzlich bedanke.

https://verlagshaus24.de/verborgene-schoenheit-stuttgart 

Verborgene Schönheit

Hier z.B. ein Einblick in das wunderbare Geschäft von Herrn Berger, das schon über 99 Jahre besteht und in dem meine Mutter und meine Oma schon alles für das Nähen eingekauft haben. Schon in den 50ern und 60ern, als ich noch in Stuttgart gewohnt habe, bin ich immer wieder in diesem schönen Geschäft in der Calwer Straße in Stuttgart zu Besuch gewesen. Es sieht heute immer noch so aus, wie damals und vor allem man bekommt alles. Es lohnt sich dort vorbeizugehen
Fast nebenan befand sich auch über Jahre eine Arbeitsstelle von mir. Da hatte ich immer direkten Blick auf das Geschäft.



Es ist ein sehr schönes Buch, schon alleine die Vorderseite macht Laune, eine Villa, im Schloßpark zu Hohenheim ist zu sehen und noch so viele andere schöne Dinge auch, die ich schon kannte und erradeln werde. Gerade für Stuttgarter tun sich tolle Dinge auf. 

Da gibt es die Staibhöhe, da gibt es eine Pyramide ähnlich  der im Louve in Paris, wo die ist? Warte ab ich werde dir davon erzählen. Aber es gibt auch einen ganz bekannten Künstler einen Schüler von Otto Hajek, der in einem Garten in Stuttgart seine Objekte zeigt. 

Das Buch enthält sehr gute Fotos, ein sehr schönes Buch, das man gerne in die Hand nimmt.

Besten Dank an das "Verlagshaus 24", ich habe mich sehr über dieses Buch gefreut. 

 Meine Woche war in Ordnung, am Donnerstag bin ich geradelt, was bei 3 Grad  nicht mal soooo kalt, wenn man schnell radelt und warm angezogen ist friert man nicht. Dabei wurde ich auch noch zu einer Hochzeit eingeladen. Ich erzähle es dir nächste Woche. Am späten Nachmittag kletterten die Temperaturen wieder ein bisschen höher, dass wir nahezu 8 Grad hatten, Es war eine schöne Tour, die mich auch zu einem Turm führte. Ich wollte ja die Kirschblüte anschauen, aber viele Blüten sind erfroren, aber es gibt noch andere hübsche Blumen, der Garten ist wirklich sehenswert. 

 Was mir Kopfzerbrechen macht, ist die Lage im Südchinesischen Meer, die USA hat Kriegsschiffe entstand und Deutschland wird wohl auch noch ein Kriegsschiff schicken. Wie sagte mal ein Lehrer zu mir, alle 100 Jahre wiederholt sich die Geschichte.

Alteingesessene Firmen geben im Moment auf, so wie eine Lodenweberei und ein Haferlschuhmacher. Wir werden das in Zukunft nicht mehr brauchen. 

In einer Talkshow war letzte Woche der Chef von Trigema hier aus Burladingen und ich fand ihn richtig gut, was er gesagt hat. Er hat keine Angst, denn er glaubt an das Schicksal, dass ihm schon in die Wiege gelegt wurde. Daumen hoch Herrn Grupp, ich gehe mit ihm in so vielen Dingen konform.
Vielleicht hat es Jemand gesehen? Ein toller Mann, Bravo Herr Grupp.

https://www.daserste.de/unterhaltung/talk/talk-am-dienstag/videos/club1-wolfgang-grupp-100.html

Inzwischen gibt es Menschen, die ob der Situtation psychisch krank werden.
Das Beste aus der Situation machen, das ist gut gesagt, manche Menschen können das nicht mehr. Mein Nachbar hält das alles inzwischen nicht mehr aus, er denkt an Selbstmord und ist in Behandlung.

Meine Hautärztin hat gemeint, dass wir in den nächsten drei Jahren keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen. Inzwischen ist auch meine Frisörin am Ende.  Sie wird nun 2 Tage in der Woche ihr Geschäft schließen, weil zuwenig Leute kommen. Entweder haben die Leute kein Geld, oder sie wollen sich nicht testen lassen.  Aber am Montag werde ich nochmal zur ihr gehen und meine Haar schneiden lassen. Wer weiß, was nächste Woche ist. 
Wie unsere Regierung das nun machen will, das gesellschaftliche Leben ganz herunterzufahren, ist mir schleierhaft, es ist doch schon alles heruntergefahren. Es geht alles kaputt und ich bin froh, dass ich schon so alt bin. 
Die Betreuerin meines Schwagers, die nun ab und an kommt, damit meine Schwester auch einmal einkaufen gehen kann, sagte, dass bei ihr im Heim die Menschen sterben, nicht an Covid, sondern an Einsamkeit.

Ich habe am Samstag diese schöne Sternmagnolie im Park im Schiller Nationalmuseum gefunden, es ist ein Freundschaftsbaum. Ich glaube aber, dass die Blüten nun die Woche über auch erfroren sind. 




Heute wollen mein Freund und ich wieder eine Radtour machen, mal sehen, was das Wetter sagt. Aber, ich muß auch dringend ins Leudelsbachtal und schauen was die Blümchen machen, die dort wachsen. Morgen gehts mit Brigitte aufs Rad und wir radeln von hier aus nach Pfedelbach. Warum Pfedelbach, das erzähle ich dir gelegentlich, da erinnern wir uns auch an Prinz Philpp, der nun im gesegneten Alter von 99 Jahren gestorben ist. 99 Jahre, das ist doch ein schönes Alter auch, wenn es schmerzt, wir müssen alle gehen. Keiner bleibt da und wie Herr Grupp sagt, es ist alles vorbestimmt.

Erinnern möchte ich auch an Dietrich Bonhoeffer, der am 9 April 1945 im KZ Flossenbürg hingerichtet wurde. Ein sehr lesenwertes Buch hat Eric Metaxas geschrieben, ich kann es nur empfehlen.
Bonhoeffers Zeilen, die er kurz vor seiner Hinrichtung geschrieben hat, begleiten mich schon mein ganzes Leben. Verse, die beruhigen.

Von guten Mächten

Samstagsplausch
Gartenwonne

Kommentare

  1. Man nennt die Graunehaftigkeiten im Zug von Massnahmen (zum Guten der Menschheit, wie zum Beispiel Krieg und Corona-Massnahmen) Kollateralschäden. Das tönt dann mehr nach eingestürztten Gebäuden, Löchern in den Strassen. Es reicht nicht, wenn die Menschen von guten Mächten umgeben sind, sie müssen sie auch einladen, ihre Herzen und ihren Verstand für sie öffnen. Liebe Grüsse zu dir!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva,
    keiner weiß mehr Bescheid, unsere Politiker predigen Wasser und trinken Wein. Sind doch selber schon genug aufgefallen mit Teilnahme an irgendwelchen Feiern mit mehr als den erlaubten Personen.
    Es ist doch alles nur noch Hilflosigkeit. Die Maßnahmen bringen doch nix, warum nicht mal den anderen Weg versuchen.
    Ist doch nicht nachvollziehbar, z.B. in ein kleines Geschäft darf ich nicht rein oder nur mit negativem Test und
    nebenan in den Supermarkt gehe ich einfach so rein.
    Und mit der Impfung, denken die Leute wirklich damit wäre es getan, muss doch sicherlich jedes Jahr wiederholt werden.
    Die Menschen bekommen von der Natur gezeigt wer stärker ist.
    Ob der Kommentar nun so zu deinem Blogeintrag passt weiß ich gerade nicht so genau.

    Den Spruch über Stuttgart finde ich sehr schön.
    Viel Spaß bei der Radtour morgen, habe gehört dass in BW das Wetter schön werden soll, bei uns soll es regnen.
    L.G.
    Hannelore




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hanndelore,
      warum soll der Komemntar nicht passen?
      Ich habe neulich eine Reportage über die Hexenverbrensnungen gesehsen und den hat man alles in die Schuhe gesteckt. Es erinnert mich, wenn man nichts anders hören will, dann sollen die es tun. Ich weiß, was ich zu tun haben und ich habe heute wieder so viele Menschen getroffen, irgendwie kennt man sich nun doch
      Ich habe viele Tierchen gesehen u.a. auch wieder die Gelbbauchunke und auch ein Kind, das sie mir gezeigt hat
      Warte ab, es war eine wunderbare Radtour.
      Liebe Grüße Eva
      die sich auf die Tour mit Brigitte freut, ich kann nichts dafür , wenn die Leute vor Angst nicht mehr rausgehen und jeden Kontakt meiden. Ich werde weiterhin meine Kontakte pfelgen und bis jetzt habe ich nichts und das wird auch so bleiben
      Auf uns kommt etwas zu, das haben die meisten noch gar nicht kapiert. Aber gut, sie werden es merken.
      Liebe Grüße Eva, die dem Beispiel von Wolfgang Grupp folgt und sehr sehr sehr stolz auf ihren Vater ist, denn was er erreicht zu einer Zeit, die nicht rosig war, das ist beispielhaft und wurde auch in der Stuttgarter Zeitung gewürdigt.
      Ich schreibe Ende April einen Post über ihn.
      Liebe Grüße Eva

      Löschen
  3. Liebe Eva,
    dem Herrn Grupp könnte ich stundenlang zuhören, das sind Werte die ich für sehr wichtig halte, wie ich erzogen wurde und die oft in der heutigen Zeit fehlen. Das Buch über Stuttgart finde ich klasse, mal schauen ob ich auch was für unsere Gegend finde. Freue mich sehr auf morgen und ein kleines bisschen bin ich aufgeregt ... das ich ja nicht verschlafe :-))
    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Ach liebe Eva,
    es ist eine doofe Zeit im Moment, ich glaube, die Menschen werden immer dünnhäutiger. Auch bei mir ist die Zündschnur extrem kurz geworden, ich rege mich zur Zeit über alles sehr schnell auf, aber ändern kann ich es ja leider auch nicht.
    Wie es weitergehen wird? Keine Ahnung, Augen zu und durch und die Hoffnung nicht verlieren.
    Aber leicht ist das nicht immer.
    Dein Buch gefällt mir sehr gut. Leider kenne ich Stuttgart gar nicht, einmal vor vielen Jahren war ich für einen Tag dort.
    Nach Corona werde ich das mal ändern.
    Dir einen schönen Sonntag, auf die Hochzeit bin ich gespannt, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, man kann schon was machen.
      So ich bin jetzt soweit fertig und hole Brigitte vom Bahnhof hier ab und dann wird nach Pfedelbach geradelt. Ich freue mich drauf.
      Wir werden schon eine Weile unterwegs sein, es sind ja fast 50 Kilometer bis dahin, was wir dann machen, ist noch nicht sicher.
      Vielleicht radele ich auch wieder nach Hause, aber das entscheide ich dann vor Ort.
      Liebe Grüße Eva, die sich sehr freut.

      Löschen
  5. Liebe Eva,
    vielen Dank wieder einmal für deine schönen Ein- und Anblicke. Hach, auf der Staibhöhe war ich lange nicht, das könnte ich glatt mal heute für die eben spontan angedachte Radtour vorschlagen. Mal gucken... Das "Gate of Hope" mag ich sehr gerne, da war ich früher oft, da ich quasi um die Ecke gearbeitet habe und wir drehten häufig große Runden in der Mittagspause durch den Leibfriedschen Garten hinauf auf den Hügel und haben dort den Blick über den Kessel hinweg genossen...
    Die politische Situation im In- und Ausland ist überall "ver-rückt", man weiß gar nicht mehr, wo zuerst hinschauen, es ist alles ein einziges Elend und ich kann verstehen, dass die Menschen am Durchdrehen sind.
    Liebe Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen
  6. Stunning capture of white blooms, It would be my pleasure if you join my link up party related to Gardening, Nature and birds here at http://jaipurgardening.blogspot.com/2021/04/garden-affair-mesembryanthemum.html

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.
Wenn du anonym kommentieren möchtest, so kannst du das gerne tun, die Möglichkeit besteht.

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!


Beliebte Posts