Das lüsterne Spiel mit der Macht ist besonders fein gewürzt, je genauer man weiß,was alle anderen nicht wissen. *Christa Schyboll*

Translate

Europäische Mispel (Mespilus germanica)




Man glaubt es nicht, da steht oberhalb des Weges, auf dem ich immer wieder mit dem Rad fahre, ein Mispelbaum und ich sehe diesen Mispelbaum nicht.



Nun ja, er steht auch ein wenig versteckt und man muß schon genau gucken, um ihn vom Fahrrad aus zu sehen und so weit oben fährt ja auch kein Mensch mit dem Rad, da sind meist die Fußgänger aber sie sehen auch nicht, was sich ihnen hier an Bäume so bietet. Es ist gewaltig und ich werde  davon berichten. Vor allem freue ich mich, zu sehen, wie diese wundervollen, verschiedenen Bäume blühen.
Du wirst erstaunt sein, was ich dir hier an verschiedenen Bäumen zeigen kann.





Ich weiß von einer entfernten Verwandten, dass sie immer Mispelmarmelade gekocht hat.
Allerdings sind diese Früchtel sehr hart und einmal sollte ein Frost darübergegangen sein.
Aber das ist noch eine größere Arbeit, als Quitten zu verarbeiten. 



Was nicht ist, kann noch werden und nächste Jahr werde ich vielleicht ernten.

Ich finde die Mispel ist ein ganz besonderer Baum. Nächste Woche berichte ich bei "Mein Freund der Baum" von einem Baum, der heute gar nicht mehr so bekannt ist. 




Die Europäische Mispel (ich hoffe, ich habe nirgends Mistel geschrieben, das ist was anderes)
ist eine Pflanzenart der Kernobstgewächse und gehört der Familie der Rosengewächse. Ich denke, dass ich dir im Frühjahr mal die hübschen Blüten zeigen kann. 




Die Mispel war im Mittelalter in Europa weit verbreitet und hat heute als Obstbaum leider keine Bedeutung mehr. Dabei finde ich die Früchte so toll und sie eignen sich auch als Deko und Mispelmarmelade schmeckt toll.

Die Mispel ist eher kleinwüchsig und wird bis zu 5 Meter hoch. Sie ist ein laubabwerfender Baum und hat einen Stamm der unregelmäßig geformt ist. Dieser erreicht ca. 20 bis 25 Zentimeter.

Ich sage immer, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht und schaut, kann man viel entdecken.  





Mein Freund der Baum





Kommentare

  1. Liebe Eva,
    danke für diesen wunderbaren Post über den Mispelbaum!
    Leider geraten diese alten Baumsorten immer mehr in Vergessenheit ....ich bin auch schon auf Deine nächste BAum-Vorstellung gespannt!
    Hab einen schönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva, ein schöner Baum, deine Mispel. Ich weiß auch, dass man sie essen kann, habe sie aber noch nie probiert. Es macht aber auch nichts, wenn wir den Tieren diese Früchte lassen :)
    Einen lieben Gruß
    Silke

    AntwortenLöschen
  3. Der Baum ist wirklich sehr schön. Wir haben einen bei uns im Garten stehen, allerdings bleiben die Früchte für die Vögel hängen. Die Blüten im Frühjahr sind weiß und um einiges größer als Kirschblüten. Allerdings sieht man sie schlecht, weil die Blätter sich schon entwickelt haben und alles gut verdecken.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  4. Ganz in der Nähe gibt es einen Pfarrgarten in dem dutzende dieser Mispelbäume stehen. Der alte Gärtner dort war ganz überrascht, dass ich die Frucht erkannt habe.. lach! Deine Bilder sind wunderbar. Vor allem gegen den blauen Himmel.. hachz! Dir einen schönen Tag. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hatten wir traumhaftes Wetter und heute auch, aber der Hausputz steht nun mal an. Aber heute nachmittag setze ich mich aufs Rad, da kann ich vielleicht noch etwas Abend einfangen.

      Lieben Gruß Eva
      die hofft, dass es am Sonntag schönes Wetter geben wird.

      Löschen
    2. Im Park komme ich auch stets an der Mispel vorbei und schaue sie mir jedes Mal gerne an, wie eine gute Bekannte. Ich wäre ja neugierig auf die Früchte, aber ich traue mich nicht, eine zu stibitzen.
      Liebe Grüße
      Andrea

      Löschen
  5. Danke, liebe Eva,
    für diese wunderschöne und sehr interessante Vorstellung des Mispelbaums. Ich habe einen solchen Baum bewusst noch nicht gesehen, werde aber jetzt mal darauf achten.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön, den so selten gewordenen Mispelbaum bei dir wieder zu treffen und mehr zu erfahren. Auf die Blüten bin ich auch schon gespannt, aber das heißt noch warten.
    Erst in diesem Herbst habe ich einen solchen Baum zum ersten Mal überhaupt gesehen, eine Frucht, ganz hart, lag darunter. Jetzt ist sie in meiner Küche ganz weich geworden... ob ich sie wohl mal probiere!?
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. Hast Du schon einmal ein "Mispelchen" getrunken?
    Dabei kann die Frucht aus der Dose stammen oder sie wurde gleich in "Calvados" eingelegt.
    So ein Mispelchen-Getränk schmeckt ganz lecker!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  8. Ich werde die Augen in Zukunft offen halten, ob und wo ich ein Mispelbaum in meiner Umgebung hoffentlich finden werde. Es ist immer wieder interessant neues zu lernen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva,
    so einen Mispelbaum habe ich noch nie gesehen. Sehr schöne Fotos hast du mitgebracht. Das ein Baum zur Familie der Rosengewächse gehört, finde ich interessant. Die Früchte sehen fast aus wie Zieräpfel? Ich bin gespannt was du uns noch alles vorstellst.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  10. ja die Mispel
    sieht schon interessant aus ..
    hier im Weinberg wurden welche angepflanzt
    und die Schwestern oben auf dem Rochusberg haben welche im Garten
    gegessen habe ich auch noch keine
    schön dass du sie entdeckt hast

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Danke Eva,
    jetzt hast du einem Liblingsbaum von mir ein ganzes Portrait gewidmet - herrlich. In unserer Wildpflanzenecke stehen zwei so Exemplare und nach dem Frost schmecken die herabfallenden Früchte oberherlich, jeden Abend darf ich mir dann dort den Bauch vollschlagen. Es bleiben ja noch genug für die hungrigen Vögel, besonders die Amseln geniesen sie als Winterzubrot sehr.
    Du must unbedingt im Frühjar einmal nch den Blüten sehen, die sind auch besonders hüpsch.
    Liebe Grüsse von Ayka und Frauchen, die Beide ein grosse Schwäche für Mispeln haben.

    AntwortenLöschen
  12. Ein wunderschöner Baum. Wir haben auch einen angesetzt, leider hatte er dieses Jahr keine Frücjte. Letztes Jahr konnten wir eine Mispel ernten. Wir haben sie getrocknet und nun dient sie uns als Deko für Weihnachten :-)

    AntwortenLöschen
  13. Hach so viele Mispeln, ich würde sie ernten schon dieses Jahr und Marmelade kochen. Die wirklich guten Marmeladen machen immer viel Arbeit. Dafür sind sie dann auch zum Reinlegen. Leider habe ich noch keinen Mispelbaum entdeckt und in Ermangelung an Mispeln, probiere ich es mit Weißdorn, Sanddorn, Hagebutte und Quitten. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar. Ich würde mich aber freuen, wenn dein Kommentar auch etwas aussagekräftiger ist.


Laut (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!


Beliebte Posts