Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldener Baum

Werbung wegen Verlinkung

Über diese Mahnung des Mephistopheles in Goethes Faust bin ich in der Schule schon gestolpert und es hat mir schon manches Kopfzerbrechen bereitet. Ich mußte mal eine Interpretation dazu schreiben, die ich total verhauen habe. 




Bevor ich jetzt näher auf dieses Zitat eingehe, habe ich mir noch Gedanken gemacht, was ich denn zu Andreas 
Grautönen zu dem Zitat fotografieren könnte.



Aber als ich am Mittwoch mit dem Rad unterwegs war, bin ich an diesen Rohren aus Beton hängengeblieben und habe mich mal mit ihnen beschäftigt. Bin reingekrochen und habe verschiedene Perspektiven ausprobiert und immer wieder ist mir die Mahnung von Mephistopheles durch den Kopf gegangen.


Gefallen hat mir auch - beim Zitat geht es ja auch um Farben - dass hier noch rote Holzbalken lagern und die Betonröhren im Hintergrund Blau schimmern, wo sie doch Grau sind.



Hier handelt es sich um ein Betonwerk bei Mundelsheim am Neckar. Allerdings darf man das nicht betreten. 
Ich bin an diesem Betonwerk schon oft mit dem Rad vorbeigefahren, aber es hat mich noch nie so interessiert, wie an diesem Tag und auch der Farbe Grau, die ja eine Nichtfarbe sein soll.



Unser Verstand ist von Farben beeindruckt und er denkt in Bildern und vielleicht auch in Gleichnissen, die es ja auch im Faust gibt.
Wenn Mephistopheles nun sagt:
"Grau, teurer Freund ist alle Theorie, und grün des Lebens goldner Baum", so deutet es auf das pralle Leben hin.
Es ist ein Baum aus dessen Stamm stets neue Triebe wachsen. Die Theorie aber ist ein blutleeres Verstandeszeugnis. Sie ist Grau, weil man die Theorie nicht greifen kann. In der Theorie ist alles möglich, was im Leben nicht anwendbar ist.
Wie im Alter aus dem Haar die Farbe schwindet, so mangelt es manchen Begriffen an Kraft. Das Graue der Theorie könnte aber auch aus den grauen Zellen stammen, aber ohne eine scharfe Beobachtungsgabe wäre auch der Verstand schwach und würde sich im Grau der einförmigen Gedanken verlieren.  



Ich denke es gibt noch mehr Interpretationen, man kann trefflich über dieses Zitat philosophieren. 



Ich bin schon froh, dass am Mittwoch mich Niemand gesehen hat, als ich in den Röhren herumgekrochen bin. 
;-)))  Was tut man nicht alles.

---------------------------------

Ja, wenn im Atomkraftwerk Neckarwestheim Wasserdampf abgelassen wird, dann entstehen auch oft graue Schlangen.

"Eine Schlange sticht nicht ungereizt"
Friedrich von Schiller


Nicht böse sein, wenn ich nicht immer gleich auf einen Kommentar antworte oder erst am nächsten Tag anworte.
Ich vergesse bestimmt Niemand, aber ich bin zur Zeit recht müde.

Kommentare

  1. Liebe Eva,
    die Bilder in der grauen Unfarbe sind dir wirklich sehr gut geglückt, ich hättte dir gerne zugeschaut und geshmunzelt wie du durch die Öffnungen gekrochen bsit, ich glaube ich hätte da gerne Versteckis mit dir gespielt.
    Das mit dem "Müde sein" ist echt dof, doch eben Frauchen hat mir erklärt, dass das die Medi einfach machen.
    Einen lieben sonntagsgruss von Ayka

    AntwortenLöschen
  2. Guten morgen liebe Eva,
    Das Zitat aus Goethes Faust ist wirklich großartig - da gibt es Grosse Warheit ! Ich habe Faust nicht gelesen, aber ich kenne, dass Goethe Farbtheorien entwickelt hat. Dieses Kunstwerk ist toll und modern und deine Bilder davon sind atemberaubend.

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag, lg riitta

    AntwortenLöschen
  3. Na, dann willkommen im Club, liebe Eva ;-( Ich habe bei Dir nur noch sehr spordisch reingeschaut und mich aus sonst aus der Blogszene fast fern gehalten. Das war mal wieder mein typisches 'Sommerloch' in das ich ab Ende Mai - seitdem es mir zu heiß wurde, gefallen bin. Einerseits bin ich ohnehin eher ein Winterkind, aber inzwischen vermute ich, dass es auch mit meiner Borreliose zusammenhängt, dass ich im Sommer nicht mehr zu gebrauchen bin …
    Bei mir trat im Juni 2010 eine ca. 20 cm große Wanderröte an der Innnenseite des Oberschenkels auf. Das war wahrscheinlich aber nur eine winzige Nymphe, die das Faß zum Überlaufen brachte. Vermutlich kann das Immunsystem erstaunlich lange mit Zeckenstichen/Borreliose umgehen. Denn seit 2004, als wir ein Zeckennest unter dem Gartentisch in der Wiese hatten, wurden Wolfgang und ich immer mal wieder von Zecken aller Stadien erwischt. Mal mit kleinen Wunden und auch mal kleineren roten Kreisen, die aber recht schnell verschwanden. Wie viele Nymphen oder Larven wir uns ganz unbemerkt in all' den Jahren einfach aus der Haut/Kopfhaut gekratzt haben - ? Jedenfalls war bei mir das Maß dann im Sommer 2010 ganz offensichtlich voll. Ich fuhr zum Glück gleich zum Arzt und bekam für 14 Tage Doxicylin 200 1x täglich verordnet. Das heftige Sonnenbrandgefühl am Oberschenkel verschwand recht schnell. Und nachdem ich mich mit dem Thema Borreliose mehr beschäftigte, nahm ich nach Rücksprache mit meiner Ärztin die Antibiotika sogar 3 Wochen ein. Zum Ende der Zeit machte sich bei mir die Herxheimer-Reaktion bemerkbar ( https://de.wikipedia.org/wiki/Jarisch-Herxheimer-Reaktion ), aber ich konnte die Tabletten trotz der Nebenwirkungen noch einigermaßen gut vertragen. Und nach einiger Zeit ging es mir besser als in den Jahren zuvor.

    Erst später erfuhr ich, dass dieses Medikament wohl nur bei einer Erst-Infektion zu empfehlen ist. Aller Wahrscheinlichkeit nach trug ich zu dem Zeitpunkt aber schon lange die Borrelien in mir. Und so etwa ab dem Sommer 2015 fielen mir die Sommer immer schwerer - lustlos und meist extreme Gliederschmerzen. Doch komischerweise habe ich seitdem immer seltener Migräne. Testen ließ ich mich nicht, denn zu einer weiteren Antibiotika-Einnahme wäre ich nur im äußersten Notfall bereit. Denn bei meiner Schwiegermutter habe ich im Mai 2014 erlebt, was es bedeutet, wenn der Körper resistent gegen Antibiotika ist. Und jeden Tag - egal ob im Sommer oder Winter - laufe ich in unserem Garten Gefahr wieder von einer verseuchten Zecke, Nymphe oder Larve erwischt zu werden. Daher warte ich nun idealerweise bis zur nächsten Wanderröte oder unerträglichen Schmerzen bis zur nächsten Antibiotika-'Kur'…
    Was mir und meinen Gelenken jedoch scheinbar gut hilft, ist Magnesium - ich nehme etwa 300g am Tag, denn sonst hätte ich oftmals Probleme meine Finger zu bewegen bzw. sie tippen nicht das, was sie sollen.
    Ich hoffe, Du hast einen engagierten Arzt, der Dich gut berät!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. Ups, entschuldige - der Kommentar sollte in den vorhergegangen Post ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,
      ich denke, dass es sich bei dir um eine verschleppte Borreliose handelt und das ist weitaus schlimmer, als eine frische. und hier bekommt man auch Infusionen.
      Es gibt hier wohl auch verschiedene Arten. Meine ist wohl nich so schlimm, ich bekomme
      Antibiotika, die ein wenig müde macht, ansonsten habe ich aber keine Nebenwirkungen
      und die Wunde schließt sich sehr schlecht.
      Ich denke nicht, dass ich daran sterben muß und ich lasse mir auch meine Lebenslust nicht nehmen.
      Nur mit der Lauferei, ich komme nicht auf Touren.
      Lieben Gruß Eva, die dir gute besserung wünscht.

      Löschen
    2. PS: Magnesium nehme ich jeden Tag, da ich es - wenn ich es nicht nehme - furchtbare Wadenkrämpfe habe.
      LG Eva

      Löschen
  5. Liebe Eva,
    ich bin echt begeistert, dass Du auf der Suche nach verschiedenen Perspektiven sogar in die Röhren hinein gekrochen bist. Das sind ganz herrliche Bilder und man sieht sehr deutlich, Grau ist durchaus nicht einerlei und/oder ein Einheitsbrei!
    Eine Interpretation wäre auch anzunehmen, dass die Theorie nötig ist, um Probleme, Fragen, klar zu formulieren und aufgrund dieser Aussage die Suche nach Lösungen in der Praxis leichter fällt. Theoretisch kann man immer wieder überprüfen, ob etwas in die Realität umsetzbar ist.

    Es tut mir echt leid, liebe Eva, dass es Dir momentan nicht 100%ig gut geht und ich drücke beide Daumen ganz speziell für Dich. ♥♥
    Liebe Sonntagsgrüße
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Moni,
      das ist es ja gerade, jede Interpretation ist nun mal anders.
      Lieben Gruß eva

      Löschen
  6. Liebe Eva
    ich stelle mir gerade vor die du da rumkriechst in den Röhren , ja was man alles macht um solche grossartige Fotos bekommt. Super Idee von dir mit den Grautönen und auch dieses Zitat danke für deine Interpretation dazu. Jetzt weiß ich mehr wieder. Trotz dass du diese Krankheit hast lässt du dich nicht unterkriegen, hochachtung!!!
    Schönen Abend wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke


    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva,
    es ist schon erstaunlich wie viele unterschiedliche Grautöne diese doch recht tristen Betonröhren haben. Tolle Fotos hast du gemacht. Ich wünsche dir von ganzem Herzen weiterhin gute Besserung.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  8. Da hast Du ein gutes Auge für die Formen gehabt! Tolle Fotos! Sag mal einer, Grau oder Betonröhren wären langweilig...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.
_________________________________________________

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!

Beliebte Posts