Jungsein ist kein Verdienst. So mancher 18-jährige kommt mir vor wie achtzig.

*Alice Schwarzer*

Luthers Weihnachslied

Webung wegen Verlinkungen

Man schrieb das Jahr 1535. Draußen war es Winter mit kaltem Schneelicht.



Martin Luther saß in seiner Studierstube vor lauter Akten und Bücherbergen. Um seine Beine herum kroch ein kleines Mädchen,  so um die fünf Jahr alt. Sie war langzöpfig, hatte große, lachende Augen und hieß Magdalena.


Luther lächelte, schob die dicken Akten zur Seite und sann vor sich hin.


Er griff zum Federkiel und bildete Verszeile um Verszeile. Und jede Zeile kam ihm vor, als wäre sie eine Säule zu einem Kirchlein. Und er schrieb und schrieb. Manchmal lauschte er nach unten, zu seinen Füßen.
Und da haschte er den Liebreiz aus den Augen seiner Magdalena. Und der Kinderliebreiz wurde zum bunten Fenster im Kirchlein.


Das kleine Mädchen war eben dabei, Luthers Schuhriemen aufzulösen. Jetzt war sie fertig und warf den Schuh an die Lutherlaute, die in der Ecke, wie ein lustiger Fant, im Dunkeln stand. Die Laute klirrte und tönte. Lenichen jubelte und jauchzte und lachte.

Luther nahm das Lachen, das helle, klingende Kinderlachen, und baute einen strahlenden Altar daraus für sein Kirchlein.


Und nun sang die kleine Luthertochter; ein ungeschicktes Kindersingen. Und das Kindersingen flog in das Lied, das der Doktor baute, und wurde zur läutenden Glocke darin.
Luther war fertig und strahlte und griff seine kleine Tochter, setzte sie auf den Schoß und las, den blonden Kinderschopf an seine Brust gelehnt:

"Vom Himmel hoch, da komm ich her,
ich bring Euch gute neue Mär;
der guten Mär bring ich so viel,
davon ich singen und sagen will."


Draußen schneite es immer mehr. Und Luther las singend und lächelnd weiter. Und ihm war, als habe er auf seinem Schoße, warm in die Arme gedrückt, einen Engel eingefangen.





Gefunden habe ich diese wunderhübsche Geschichte in einem alten Schulbuch. 

----------------- 



Martin Luther schrieb für dieses beliebte Weihnachtslied ursprünglich 15 Strophen, von denen im Laufe der Zeit einige weggelassen wurden. Heute singt man meist nur noch die Strophen 1-4, 6 und 15. Die Melodie ist eine alte Spielmannsweise aus dem 15. Jahrhundert.



Johann Sebastian Bach verwendete die Melodie für jeweils drei Choräle in seinem Weihnachtsoratorium. 

"Ach mein herzliebes Jesulein..."


 "Schaut hin, dort liegt im finstern Stall." 





"Wir singen dir in deinem Heer.."

   


Quelle


Magdalene Luther starb am 26. September 1542 im Alter von 13 Jahren. Martin Luther und Katharina Luther stürzte es in eine große Krise. 

Das Weihnachtsoratorium finde ich so schön und gewaltig, mir wird es immer ganz warm um das Herz. 

Ich bin heute mehr als schwer beschäftigt und melde mich entweder heute Abend spät oder erst morgen.
Bis dahin!  



Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Eva,
    ein wunderbarer Post über dieses wunderschöne Weihnachtslied! Herzlichen Dank dafür!
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  2. What a beautiful story Eva! I listened to Bach - wonderful. When a child dies, it is a crisis for the parents ;(( Wishing you a lovely, yet busy day. Liebe Grüsse, riitta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva,
    was für ein wunderbarer Bericht mit einer so feinen Geschichte. Genau richtig um sich auf die Festtage einzustimmen.
    Ganz liebe Dankegrüsse von Ayka und ihrem Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt wurde es mir auch ganz warm ums Herz beim lesen deines schönes Beitrages mit den passenden Bildern und musikalischen Links. Ich kann mir vorstellen, dass du heute gebührend gefeiert wirst, wünsche dir von Herzen alles Liebe und Gute zum Geburtstag.
    Herzliche Geburtstagsgrüsse von Pia.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,
    was für eine wunderschöne Geschichte um dieses herrliche Lied herum. Deine Bilder dazu, man meint den Chor singen zu hören, da ist man sofort in weihnachtlicher Stimmung, Danke Dir♥♥♥
    Liebe Grüße zum Mittwoch,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva
    also das ist eine berührende wunderbare Geshcichte von diesem Lied und die Fotos sind toll mit deinen Liedern dazu!
    Ich habe mich sher gefreut drüber mal so richtig abgeschaltet dabei udn die musik laut abgespielt!
    Hezrlichen Geburtstaggrüsse auch von mir Liebe Umarmung Elke

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine bewegende Geschichte und wunderschön begleitet von Deinen atmosphärischen Fotos.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Deine Bilder illustrieren diese wunderbare Geschichte sehr schön.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. wunderschön hast du die Geschichte bebildert..
    passend dazu schneit es heute auf der Höhe..
    hier sind es nur ein paar enzelne Flocken ..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Eva,
    eine wunderschöne Geschichte hast du ausgesucht. Sogar die passenden Bilder hast du dazu. Ach, da wird sogar mir weihnachtlich zumute. Ich gratuliere dir nachträglich ganz herzlich zum Geburtstag und wünsche dir alles erdenklich Gute.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.
_________________________________________________

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!

Beliebte Posts