"Wenn mir ein Schmerz widerfahren ist, fasst mich immer ein doppeltes Verlangen nach Leben - nie eigentlich Resignation."

*Franziska zu Reventlow*

„Wenn mir ein Schmerz widerfahren ist, fasst mich immer ein doppeltes Verlangen nach Leben - nie eigentlich Resignation.“ — Franziska zu Reventlow

Referenz: https://beruhmte-zitate.de/autoren/franziska-zu-reventlow/V
„Wenn mir ein Schmerz widerfahren ist, fasst mich immer ein doppeltes Verlangen nach Leben - nie eigentlich Resignation.“ — Franziska zu Reventlow

Referenz: https://beruhmte-zitate.de/autoren/franziska-zu-reventlow/
„Wenn mir ein Schmerz widerfahren ist, fasst mich immer ein doppeltes Verlangen nach Leben - nie eigentlich Resignation.“ — Franziska zu Reventlow

Referenz: https://beruhmte-zitate.de/autoren/franziska-zu-reventlow/
„Wenn mir ein Schmerz widerfahren ist, fasst mich immer ein doppeltes Verlangen nach Leben - nie eigentlich Resignation.“ — Franziska zu Reventlow

Referenz: https://beruhmte-zitate.de/autoren/franziska-zu-reventlow/V
„Wenn mir ein Schmerz widerfahren ist, fasst mich immer ein doppeltes Verlangen nach Leben - nie eigentlich Resignation.“ — Franziska zu Reventlow

Referenz: https://beruhmte-zitate.de/autoren/franziska-zu-reventlow/

Garten der Triangulation an der Solitude-Alle

Werbung Verlinkungen und Ortsnamensnennungen

An der Solitude-Allee in Kornwestheim bei Ludwigsburg bzw. Stuttgart befindet sich der 
Garten der Triangulation.


Herzog Carl Eugen, von ihm habe ich ja schon oft berichtet, ließ die Solitude-Allee 1764-1768 als 
direkte Verbindungslinie vom Residenzschloß in Ludwigsburg zum Schloß Solitude errichten. 

Es geht die Geschichte, dass hier die feine Herrschaft auf der mit Salz (Salz war damals wertvoller als Gold, man wußte damals noch nicht, dass es überall auf der Welt Salz gab und so wurde das Salz über weitere Handelswege nach Europa gebracht) bestreuten Solitude-Allee vom Schloß Solitude mit Schlitten zum Schloß Ludwigsburg herunter fuhr.

Diese Straße war dem gemeinen Volk bei Strafe verboten, sie zu betreten. 

Die Straße, die eigentlich unnütz war, war das Symbold über absolutistische Herrscherwillkür, bis sie für die Landesvermessung in Württemberg einen Nutzen bot. 

Man kann vom Schloß Solitude bis zum Schloß in Ludwigsburg hinuntersehen und von dort auch herauf.
Man sieht eine kerzengerade Linie. 

Heute ist diese sogenannte Solitude-Allee nur noch bedingt befahrbar u.a. führt sie aber von Ludwigsburg über Kornwestheim und Stuttgart hoch zur Solitude, allerdings mit Unterbrechung, oder auch über die Bergheimer Steige, die fahre ich meist, wenn ich mit dem Auto nach Stuttgart fahre. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Basislinie_Solitude-Allee#/media/Datei:Schloss_Solitude_von_Bergheimer_Steige.jpg


Die Solitude-Allee ist meist auch nur mit dem Fahrrad befahrbar und führt auch am Stuttgarter Gefängnis in Stuttgart vorbei. 

Ich bin diese Straße schon oft mit dem Rad gefahren und habe mir auch immer wieder den Garten der Triangulation angesehen. Unten auf der Karte kannst du ein wenig sehen, wie gerade diese Solitude-Allee ist.

Im Februar dieses Jahres bin ich an einem trüben Samstag wieder einmal dort gewesen von hiervon stammen auch die Aufnahmen und auch sind wir am letzten Donnerstag dort gefahren. Davon berichte ich noch.

Am 25. Mai 1818 erließ König Wilhelm I. ein Dekret an das Finanzministerium, die Landesvermessung durchzuführen. 
Der Naturwissenschaftler Johann Gottlieb Friedrich von Bohnenberger wurde am 18. September 1820 in Anwesenheit seiner Majestät beauftragt, mit der Vermessung der Solitude-Allee zu beginnen. 
Er hatte sie wegen der Geradlinigkeit als Hauptbasis der Triangulation ausgewählt. 

Der Startpunkt der Basislinie war das Schloß Solitude, dort ist auch heute eine Gedenktafel angebracht, die zeige ich dir aber eine anderes Mal. Am Ende der damaligen Stadtgrenze von Ludwigsburg ließ Bohnenberger eine hölzerne Pyramide errichten, von der man die nötige Aussicht hatte. 

Vermessung ist eine schwierige aber auch durchaus interessante Sache, mit der man sich beschäftigen kann.
Du kannst, wenn du möchtest alles nähere hier bei Wikipedia erfahren. 


Nun aber zum Garten der Triangulation, der als Ausgleichsmaßnahme für den flächenintensiven Bau der Deutschen Bahn AG 1998 vom Landesvermessungsamt Baden-Württemberg konzipiert wurde. 

Westlich vom Bahnhof in Kornwestheim liegt an der Solitude-Allee eine Fläche mit dem Teil eines historischen Dreiecknetzes der 1818 bis 1840 erfolgen Landesvermessung in einem maßstabsgetreuen Modell.  

Die Solitude-Allee wird als Grundlinie des ersten Dreiecks im Modell durch eine Sitzbank betont. 




Steinsäulen markieren die Eckpunkte des Hauptdreicksnetzes. Die Gesteinsarten der Säulen ensprechen der Geologie des jeweiligen Ortes. 
Im Boden sind eingelassene Eisenbahnschienen zu sehen, sie zeichnen die Visierlinien zwsichen den Eckpunkten nach. 

Ist ein wenig kompliziert aber, auch wenn man sich eine Weile damit beschäftigt, es einem auch nur bedingt klar. 





Ich zeige dir heute den Garten der Triangulation und somit wieder etwas aus der württembergischen Geschichte und einen Teil meiner Heimat, die so interessant ist, da gibt es noch soviel zu entdecken.



Gleichzeitig zeige ich dir den Wasserturm in Kornwestheim, einen denkmalgeschützten Wasserturm, der im Jahr 1914 nach Plänen von August Klönne gebaut wurde. So ein Wasserturm diente zum Versorgen der Dampflokomotiven am Rangierbahnhof in Kornwestheim mit Wasser. Er ist 
30 Meter hoch, sein kugelförmiger Behälter hat einen Durchmesser14,5 Metern und ein Volumen von 

1100 Kubikmetern.




Im Turm ist ein Lokal und ein Biergarten eingerichtet. 
Hier finden immer wieder ganz interessante Events statt und man kann den Turm auch für diverse Festlichkeiten mieten. 




Fahrradtour am 22.02.2020
Temperatur: 13 Grad
Luftfeuchtigkeit: 13 %
Höhenmeter: 280  
33 Kilometer 
Reine Fahrzeit: 90 Minuten,
mehr ging nicht, es kam Regen




Morgen erwartet dich ein Blütenrausch.
Ein kleiner Vorgeschmack hier. 
Das ist der Garten neben meiner Nachbarin, die
Aufnahmen habe ich am Sonntag von der Magnolie gemacht. Sie ist leider in der Nacht von Sonntag auf Montag erfroren. Sie ist jetzt braun, schade.  
Aber nicht nur morgen gibt es Blütenrausch, sondern die ganze Zeit nun. Es ist so schön draußen, für mich auch ohne Garten und, wenn es dann kommen sollte, dass man sich nur noch in der Nähe der Wohnung bewegen darf, dann gibt es auch jede Menge zu sehen. 






Meinen Garten schicke ich heute an Arti,
die sammelt wieder Schilder.

In 14 Tagen zeige ich dir eine Tour, die wir letzte Woche gemacht haben und da gibt es auch sehr viele Schilder und wissenswertes aus Stuttgart. Es gibt sovieles dort. 

Kommentare

  1. Das scheint ein interessanter Park zu sein. In den nächsten Jahren werden die Bäume wachsen und dann wird es dort nicht nur interessant sondern auch schön.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So jetzt kann ich dir antworten, ich bin gerade draußen gewesen und eine kurze Runde glelaufen, schöne trockene Kälte, aber wirklich saukalt.
      Es sieht ein wenig trostlos aus und es ist alles eben, so sieht es aber gerade auf der
      Insel Föhr auch aus. Eben und kahl, wie mir eine Bekannte gerade geschrieben hat.
      Wenn es mehr Sonne hat, dann sieht es auch anders aus, aber viele Bäume wird es niht geben, denn man soll sich hier ja auch informieren können.
      Liebe Grüße Eva

      Löschen
  2. Guten Morgen Eva,
    wie gut das der Weg heute begeh- und befahrbar ist und Du nicht um Kopf und Kragen radeln musst um uns diese Fotos zu zeigen. Das Salz sehr kostbar gewesen ist wusste ich, aber so ... und von dieser Straße habe ich noch nie etwas gehört. Vielen Dank für den Ausflug dorthin.
    Der Wasserturm ist ja mächtig und schön dick und rund. Das "Häuschen" oder der Anbau davor passt ja nun so gar nicht, das ist wohl ein weiterer Eingang, oder?
    Liebe Grüße, singt man weiter so - hier ist auch wieder herrliches, frostiges Wetter
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann schon sein, dass du von der Straße noch nie etwas gehört hast, das ist ja
      auch "nur" württembergische Geschichte, aber die Württemberger wissen das,
      zumindest, die, die sich damit beschäftigen.
      Ja, das Häuschen fand ich auch ziemlich besch....., aber hier ist der Eingang zum Eventzentrum, mir tat das auch sehr weh und ich frage mich auch, wer das denkmalschutzrechtlich genehmigt hat. ABER wie überall und immer wieder
      sei es bei Corona infizierten, als auch sonst, zählt der Profit.
      Siehe Ischgl in Österreich.
      Und Japan hat auch nur auf Druck der Öffentlichkeit nachgegeben, die Olympischen Spiele zu verlegen, die hätten das trotz allem durchgeführt.
      Mich wundert es immer wieder, wie hier mit dem Geld umeinandergeschmissen wird,
      das endet bald in einer Katastrophe. Ich frage mich nur noch, wo nehmen die nur das Geld her.
      Liebe Grüße Eva

      Löschen
    2. vom Steuerzahler natürlich, weil es immer noch nicht im Keller vom Reichstag wächst :)))

      LG Arti

      Löschen
    3. So ist es und deshalb werden wir uns alle umgucken!!
      LG Eva

      Löschen
  3. Guten Morgen liebe Eva,
    eine interessante und informative Radtour zu der du uns mitgenommen hast ... diese Art der Flächenvermessung zur Landaufteilung kannte ich bislang noch nicht - bloggen bildet halt. ;-))
    Schade um die Magnolienblüte, aber wenigstens hat es ein paar Tage wettertechnisch gut gegangen, um viele schöne Eindrücke von der Blüte zu sammeln.
    Lieben Gruß bis morgen, Marita

    AntwortenLöschen
  4. Bei Dir sehe ich mal wieder was es für schöne Flecken in Deutschland gibt, wo man warscheinlich nie hinkommen wird. Ich entdecke auch immer wieder so viel Interessantes und freue mich über meine Heimat. Schöne Aufnahmen und interessante Radtouren, da kann man sich ja weniger anstecken und es hält gleichzeitig fit.
    Bleibe gesund und alles Gute, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Sonnenschein ist es dort viel schöner aber eben auch sehr flach und man sieht sehr sehr weit.
      Heute nachmittag mach ic h mal eine kurz Radeltour in das Leudelsbachtal auf die Schmetterlingswiese, dort ist auch fast nie jemand.
      Liebe Grüße Eva

      Löschen
  5. Guten Morgen liebe Eva,
    da hast Du eine tolle Tour gemacht! Herzlichen Dank für die interessanten Bilder und Informationen!
    Hab einen schönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße, paß gut auf Dich auf und bleib gesund, Deine Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  6. What an interesting place with a lot to understand! I love your photos. The tower is a unique place and the magnolia blooms are awesome to see :)


    Feel free to share at My Corner of the World

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wo es noch so lange und gerade Verbindungsachsen gab/gibt standen an den Endpunkten fast immer Schlösser, Gartenhäuser oder Jagdschlösser. Meist hat man sie inzwischen verkürzt weil sie nicht mehr ins Straßenkonzept passen. Schön, dass du zumindest einen Teil noch radeln kannst.
      Der Triangulationsgarten ist sicher sehr interessant. Muss mal schauen ob ich irgendwo die Hintergründe finde, sicher irgendeine mathematische Abberation, die man dort darstellt.

      Freue mich sehr, dass du wieder dabei bist und bedanke mich recht herzlich für deinen Ausflug in die heimische Geschichte. Liebe Grüße

      Arti

      Löschen
    2. Es ist eine interessante Geschichte und ich kenne das schon eine Weile. Ich habe früher einmal beim Landesvermessungamt gearbeitet und auch die Originalkarten gesehen.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  7. Der Triangulationsgarten scheint sehr interessant zu sein. Was für eine bemerkenswerte Fahrradtour, liebe Eva. Soll ich Dir etwas verraten, Eva?! Deine Karte ist gerade angekommen... hurra!! Vielen lieben Dank, besonders für Deine lieben Worte. Die zwei Hasen sind entzückend. Dankeschön dafür, meine Liebe! Geb' bitte acht auf Dich, Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva,
    was für eine spannende Anlage. Danke auch für Deine Erklärungen.
    Ich habe den Eindruck, wenn man dort rastet und sieht die einzelnen Linien, macht man sich sowieso Gedanken und entwickelt vielleicht die eine oder andere total subjektive Deutung.
    Danke wieder fürs Mitnehmen und liebe Grüße
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Eva, wieder sehr interessante Details. danke für's mitnehmen und erklären. Die Magnolien sind wunderschön, das ist jammerschade dass sie erfroren sind. Viele Grüße Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Eva,
    da hast du uns aber wieder ganz viele spannende Dinge mitgebracht, es ist einfach immer wieder wunderbar was du da am Wegrand einsammelst.
    Gruss Ayka

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.
Allerdings werde ich anonyme Kommentare löschen Wenn du kommentieren möchtest, so melde dich bitte an.

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!

Beliebte Posts