„Die Hosenknöpfe sind so teuer geworden, dass es sich wieder lohnt, echte Münzen in den Klingelbeutel zu werfen.“ *Gabriela Mistral"

Frankfurter Bethmännchen

Werbung Verlinkung und Ortsnamensnennung

Zu Frankfurter Bethmännchen hat so jeder sein eigenes Rezept. 


Ich auch und es hat sich im Laufe der Zeit entwickelt und hat wohl mit dem ursprünglichen Rezept nicht mehr soviel gemeinsam.

Es ist ein Marzipanteig und erfreut sich insbesondere an Weihnachten und in der Adventszeit großer Beliebtheit. 
Benannt sind die Bethmännchen nach der Frankfurter Familie Bethmann und ist eine Abwandlung der seit dem Mittelalter bekannten Frankfurter Brenten, die allerdings nicht mit den Aachener Printen verwehselt werden dürfen. 


Einer Legende nach sollen die Bethmännchen im Jahr 1838 von dem Pariser Konditor Jean Jacques Gautenier erfunden  worden sein. Er war Anfang des 19. Jahrhundert Küchenchef im Haus des Bankiers und Ratsherrn Simon Moritz von Bethmann. war. Eigentlich waren die Bethmännchen mit vier Mandeln bestückt, jede Mandel für die Söhne der Bethmanns. Moritz, Karl, Alexander und Heinrich.
Nach dem Tode Heinrichts im Jahr 1845  sollen jedoch nur noch drei Mandelhäften das Gebäck geziert haben. Das ist aber umstritten.


Übrigens Goethe und mein Lieblingsdichter Eduard Mörike sollen Liebhaber der Frankfurter Brenten gewesen sein.
Mal sehen, vielleicht finde ich diese Brenten, wenn ich nächsten Monat in Frankfurt bin?

Mörike hat sogar ein Gedicht darüber geschrieben.



Frankfurter Brenten
Mandeln erstlich, rat' ich dir,
Nimm drei Pfunde, besser vier (Im Verhältnis nach Belieben);
Diese werden nun gestoßen
Und mit ordinärem Rosenwasser feinstens abgerieben.

Je aufs Pfund Mandeln akkurat
Drei Vierling Zucker ohne Gnad'!
Denselben in den Mörsel bring',
Hierauf ihn durch ein Haarsieb schwing.
Von deinen irdenen Gefäßen
Sollst du mir dann ein Ding erlesen,
Was man sonst eine Kachel nennt,
Doch sei sie neu zu diesem End'!
Drein füllen wir den ganzen Plunder
Und legen frische Kohlen unter.
Jetzt rühr' und rühr' ohn' Unterlaß,
Bis sich verdicken will die Mass',
Und rührst du eine Stunde voll!
Am eingetauchten Finger soll
Das Kleinste nicht mehr hängen bleiben;
So lange müssen wir es treiben.
Nun aber bringe das Gebrodel
In eine Schüssel (der Poet,
Weil ihm der Reim vor allem geht,
Will schlechterdings hier einen Model,
Indes der Koch auf ersterer besteht.)
Darinne drück's zusammen gut!
Und so hat es über Nacht geruht,
Sollst du's durchkneten Stück für Stück,
Auswellen messerrückendick.
Je weniger Mehl du streuest ein,
Um desto besser wird es sein.)
Als dann in Formen sei's geprägt,
Wie man bei Weingebacknem pflegt;
Zuletzt - das wird der Sache frommen -
Den Bäcker scharf in Pflicht genommen,
Daß sie schön gelb vom Ofen kommen!

Eduard Mörike


Nun aber zum Bethmännchen Rezept 



Bethmännchen

3 Eiweiß
150 g Puderzucker
150 gr Marzipanrohmasse
4 EL Rum
ca. 200 g geschälte, gemahlene Mandelkerne

 Mandelkerne ganz, geschält
zum Verzieren. 



2 Eiweiß steif schlagen. Puderzucker dabei einrieseln lassen. Marzipan mit Rum glatt rühren und zusammen mit den gemahlenen Mandeln mit Rum glatt rühren und zusammen mit den gemahlenen Mandeln unter den Eischnee kneten. Masse zu einem formbaren Teig verkneten und abgedeckt mindestnes 30 Minuten kalt stellen.

Den Backofen auf 160 Grad vorheizen. Aus dem Teig kleine Bällchen formen. Übriges Eiweiß verquirlen und
Bällchen darin wenden. Auf die Hälfe der Bällchen jeweils 
3 - 4 Mandeln mit der Spitze nach oben andrücken. 

Alle Bällchen auf ein mit Backpapier belegte Backblech setzen. Im Ofen ca. 20 Minuten goldbraun backen Hausnehmen und abkühlen lassen.
Am Sonntag kommt ein neues Rezept mit Plätzchen.

Ein weiteres Bethmännchen Rezept gibt es auch auf meinem Blog:

https://schwabenfrau.blogspot.com/2018/11/schokobethmannchen.html 

 


Kommentare

  1. Wuff Eva,
    Frauchen ist von der Marzipanvariante deiner Bethmännchen ganz angetan und sie lässt anfragen wie viel gemahlene Mandeln du dem Teig zuführst.
    Weiste, ich würde ihr dann helfen die neue Kreation zu testen.
    Gruss Ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine Liebe, ich habe es korrigiert. Hatte ich nicht gesehen.
      Aber jetzt stimtmt es.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Eva,
    danke für den schönen Post mit Gedicht zu den Bethmännchen!
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥️ Allerliebste Grüße , Claudia ♥️ ... die heute etwas in Eile ist ...

    AntwortenLöschen
  3. guten morgen liebe Eva,

    Ich bin zwar leider kein Fan ( ich mag einfach kein Marzipan) von den Bethmännchen, aber mein Papa mag die immer sehr gern und ich bringe ihm immer vom Frankfurter Weihnachtsmarkt ein kleines Tütchen mit =)

    LG Sheena

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    ach, die Bethmännchen nach deinem Rezept waren im letzten Jahr so lecker...ich bin gespannt, wann ich mal zum Backen komme. Mein Kalender sagt mir für den Dezember schon volles Programm voraus.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva
    du bist fleissig gewesen und diese verführung gebacken , lecker! Ich habe sie früher auch gebacken aber nun nicht mehr.
    Schön deine Erklärung dazu unddas Gedicht , wunderschön dein Posting!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe die Kekse zuvor noch nie gesehen, aber sie sehen wirklich toll und lecker aus... Wieder ein toller Post, liebe Eva.

    AntwortenLöschen
  7. Sowas leckeres aber auch, liebe Eva,
    der Herr Mörike hat sie wohl auch geliebt, gell.
    Wunderbar hast Du sie angerichtet, da passt eins zu anderen und stimmt schon jetzt festlich froh.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva,

    Bethmännchen habe ich noch nie gebacken aber man soll ja nie nie sagen. Lecker schauen sie aus und obwohl ich kein Marzipanfan bin werde ich mal schauen, ob ich sie hin bekomme, kommt Zeit, kommt Bethmännchen.

    Liebe Grüße
    Burgi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva,
    ich kenne diese Bethmännchen gar nicht. Dabei bin ich sooo ein Marzipan Fan. Vielen Dank für das Rezept. So schön weihnachtlich sieht es bei dir aus.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  10. sehr lecker sehen sie aus

    ich mag Marzipan sehr aber die Bethmännchen habe ich noch nie gebacken
    war mir immer zu aufwändig
    aber essen würde ich sie schon gerne ..;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  11. Oh wie lecker, Bethmännchen gehen immer.
    Am liebsten die vom Frankfurter Weihnachtsmarkt.
    Selbstgemacht habe ich sie noch nie.
    Danke fürs Verlinken, lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Eva,
    vielen Dank für den Tipp zu dem Rezept. Es kommt meinem Ursprungsrezept schon sehr nah. Das muss ich ausprobieren! Sehen super lecker aus. Ich weiß gar nicht, was Du hast, ganz toll! Ach, in Marzipan-Plätzchen könnte ich mich einfach reinlegen.
    LG Eva

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.
Wenn du anonym kommentieren möchtest, so kannst du das gerne tun, die Möglichkeit besteht.

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!


Beliebte Posts