„Falls du glaubst, dass du zu klein bist, um etwas zu bewirken, dann versuche mal zu schlafen, wenn eine Mücke im Raum ist.“

*Dalai Lama*

Ein Tour mit dem Pedelec quer durch Stuttgart

Werbung Verlinkungen

Eine wunderbare Tour bei schönstem Wetter, führte uns von meinem Wohnort über Kornwestheim und über die Prag in Stuttgart - davon habe ich schon mal berichtet - auf den Steigfriedhof nach 
Stuttgart-Bad Cannstatt.

Der Steigfriedhof liegt in diesem Stuttgarter Stadtteil und zwar am Sparrhärmlingweg 1 und der Hallschlag in Stuttgart hatte immer ein wenig ein Gschmäcke, warum, das kann ich bis heute nicht nachvollziehen, es gab da immer ein wenig Randale.

Aber der Hallschlag hat eine ganz interessante Geschichte, denn dort befindet sich auch das ehemalige Römerkastell

Es wurde 1910 von König Wilhelm II als Dragonerkaserne erbaut und bis 1990 militärisch genutzt. Nach dem Abzug der Amerikaner überlegte man sich lange, was man damit machen soll und seit 2010 wird das Römerkastell für Ausstellungen, als Medienzentrum, Wohnungen  usw. genutzt. 
Es ist so groß, dass man das alles nicht fotografieren kann, aber ich bin sicher, ich werde hier nochmal hinradeln und darüber berichten. 

Auf dem Steigfriedhof  ist u.a. auch Helga Feddersen begraben. Sie hatte im Stuttgarter Königsbau auch eine Boutique, in der meine Schwester immer eingekauft hat. Da ihr Mann aus Stuttgart stammte, wurde die Urne in einem Grab auf dem Steigfriedhof beigesetzt. 


Zum Steigfriedhof radele ich später nochmals, denn gelegentlich werde ich eine Friedhofsführung machen.  Mein Ziel war der Israelitische Teil des Steigfriedhofes, auf dem u.a. auch die Groß-Mutter Albert Einsteins begraben ist. 

















Es ist ein Friedhof, der nicht frei zugänglich ist und ich hatte vorher beim Friedhofsvorsteher schon den Schlüssel bestellt und konnte mich auf dem jüdischen Teil komplett alleine aufhalten und habe fotografiert. 

Ein ganz genaue Beschreibung des Friedhofs, die sehr gut gemacht ist, findest du hier. 

http://www.alemannia-judaica.de/cannstatt_friedhof.htm 

Die Grabsteine sind teilweise nicht mehr gerade, verwittert und so habe ich sie auch gelassen, denn es würde dann den Gesamteindruck des Friedhofes nicht wiedergeben. 

Nach dem ich nun fotografiert hatte, sind wir ein Stück am Römerkastell entlang gefahren und habe mir das Haus in der Rommelstraße 4 angeschaut.

Es ist eine Art Lost Places, früher hat es zum Römerkastell gehört und war ein Offizierskasino. Das Haus steht unter Denkmalschutz und gehört dem Bund. Der will es für 1,5 Millionen verkaufen, die Stadt Stuttgart wollte es kaufen, aber nicht um diesen Preis. 
 



Wohl ein Geheimausgang


Nun nimmt so langsam die Natur von diesem Haus Besitz und ich bin gespannt, ob Jemand das Haus kaufen wird. Ich weiß nicht, denn es ist schon ein wenig marode, aber mir würde es gefallen. Aber mir fehlt das Geld, ausserdem bleibt es nicht bei den 1,5 Millionen, denn das Haus muß noch renoviert werden.

Weiter sind wir in den Stuttgarter Travertinpark gefahren, der in unmittelbarer Nähe liegt. 

Über viele Jahrzehnte wurde hier in Bad Cannstatt Travertin abgebaut, entstanden aus dem reichen Mineralwasservorkommen Stuttgarts. Die ehemaligen Steinbrüche sind nun in eine Grünanlage eingebettet, in der man Industriegeschichte erleben kann. 










Alte Steinbearbeitungsgeräte, Kranbahnen und Schienen wurden als Parkelemente belassen. Bequeme Wege führen durch das Biotop, das einen herrlichen Blick auf 
Bad Cannstatt bietet.




Eingebunden in das Wegesystem des Parks wurde der Steinbruch der Firma Haas, aus dem 2007 zum letzten Mal Travertin abgebaut wurde. 





Dieses Jahr scheint das Jahr des Natternkopfes zu sein. Auch hier im Travertinpark gibt es unzählige davon.






Teile des abgebauten Gesteins wurden unter anderem zum Bau des Nürnberger Märzfeldes (ehemaliges Reichsparteitagsgelände) und der Fassade des Mittnachtbaus in der Stuttgarter Innenstadt verwendet. Aber noch viele andere Bauten in Stuttgart sind aus Stuttgarter Travertin gebaut.

Zum Steinbruch hinunter kann man über einen etwas steinigen Weg hinunter gehen, aber das lohnt sich.
Es gibt soviele Eidechsen dort und Goldfische. Ein tolle Landschaft und sehr ruhig, zumindest unter der Woche war Niemand hier. 

Weiter sind wir dann noch zu den - nicht zum Park gehörenden - zwischen den beiden Überdeckelungen des Kraftwerks Stuttgart-Münster stehenden
 15 monumentalen Travertinsäulen geradelt. 





 
Sie sind 15 m hoch und werden auch Lauser-Säulen genannt. Die nach toskanischer Ordnung gestalteten Säulen mit Gesimsteilen wurden 1936 von der Stadt Berlin beim Steinbruch Lauser bestellt. Sie waren für das untere Geschoss eines Denkmals für Mussolini  auf dem heutigen Theodor-Heuss-Platz in Berlin bestimmt. Als niemals abgeholter Teil der geplanten Welthauptstadt Germania wurden sie nach dem Zweiten Weltkrieg von der Firma Lauster zurückgekauft. 

Die Firma Lauser gibt es heute auch nicht mehr. In dem Gebäude dieser Firma ist heute eine Recycling-Firma untergebracht.


Eine tolle Tour mit vielen wunderbaren Eindrücken, die ich so nicht kannte. Die Lausersäulen habe ich als Kind schon gesehen, als ich meist mit meinem Bruder dort mit der Straßenbahn vorbeigefahren bin. Konnte aber als Kind nichts damit anfangen. 

Von den Travertinsäulen sind wir dann über den 
Max-Eyth-See wieder zurück über den Stuttgarter Radlthon gefahren und haben dann noch einen Kräutergarten besichtigt (hier habe ich mal einen Lehrgang als Kräuterhexe gemacht), den zeige ich dir aber ein anderes Mal und in Münchingen gönnten wir uns dann noch ein Eis. Das habe ich aber nicht mehr fotografiert. Ich hoffe, dass dir die Radtour gefallen hat .

Ich zeige dir noch mehr, warte ab. Übrigens, falls du mal nach Stuttgart kommst, dann gibt mir Bescheid, ich bin ein guter Stadtführer. Mir macht es auch Spaß mit dir Stuttgart per Rad zu erkunden. Wenn du möchtest, dann melde dich bei mir.

Nun bin ich am Freitag nochmals beim Blumentag dabei und das Stadtradeln hat begonnen. Diesen Post wollte ich aber unbedingt noch schreiben. Aber ich hab noch mehr Touren, die so nach und nach kommen werden und es kommen noch viele neue Touren hinzu, ich bin sowas von motiviert. Vielleicht habe ich dir auch ein wenig Lust auf Stuttgart gemacht.


Naturdonnerstag
My Corner of the World 

-----------------


Zusammenstellung



Radtour am 23.06.2020
Reine Fahrzeit: 4:00 Std.
69,05 Kilometer

601 Höhenmeter
347 maximal
165 minimal
Lufttemperatur. 22 Grad
Luftfeuchtigkeit: 55 % 


Quellen: Stadt Stuttgart
Wikipedia

Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Eva,
    genussvoll habe ich deinen Post gelesen und die Fotos bestaunt.
    Ich liebe "Lost Places "und die alten, verwitterten Grabdenkmäler beeindrucken mich sehr.
    Was hat man sich vor langer Zeit doch für Mühe gegeben, solche Grabsteine zu entwerfen.
    Jetzt ist alles anders und würde auch nicht mehr finanziell machbar sein ;-)
    Weiterhin viel Vergnügen bei deinen Radtouren und gleich noch ein ♥liches Dankeschön, dass du wieder zum "DND" verlinken wirst
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön liebe Jutta, dass du dir die Mühe gemacht hast, das alles zu lesen und
      anzuschauen.
      Ich war von diesem Haus so angetan und schon alleine der Garten drumherum, die Aussicht,
      ist schon wunderbar.
      Ich hoffe, dass sich vielleicht ein Investor finden wird, aber das Haus steht halt unter Denkmalschutz und ich habe damit zu tun gehabt, es ist nicht einfach, alls diese Vorgaben einzuhalten. Da tut sich mancher sehr schwer und die Stadt Stuttgart ist in Sachen Baurecht recht hart.
      Aber das hat auch seinen Grund und mancher versteht das nicht, aber wenn man damit zu tun hatte, versteht man es.
      Stuttgart ist viel schöner als Berlin, man muß es nur erkunden.

      https://www.youtube.com/watch?v=o_6Arcy7k8M
      Habs fein und liebe Grüße Eva

      Löschen
  2. Liebe Eva,
    was für eine Tour und was für wunderbare Foto-Impressionen Du gemacht hast. Danke fürs Mitnehmen und auch für die vielen interessanten Infos.
    Liebe Grüße und einen angenehmen Dienstag
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva,
    wieder so vieles interessantes was ich nicht gewusst habe. Klasse wie Du alles beschrieben und fotografiert hast, man hat das Gefühl dass man bei der Tour dabei war. Freu mich auf später.
    Liebe Grüße Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. I enjoyed learning about the history of the fort and seeing your wonderful photos

    AntwortenLöschen
  5. You sure got to see a lot on your trip! I'm so glad you share your photos along with the history of the places you visit. It's such a shame that those pillars aren't put to use, although they do make for a great photo shoot and you did a wonderful job!

    'My Corner of the World' is happy to see you this week! Thanks for linking.

    AntwortenLöschen
  6. Alte Friedhöfe mit verwitterten Gräbern besuche ich auch gerne. Auf Industrie Brachen gibt es immer etwas zu entdecken und es verändert sich ja auch laufend wenn man die Natur gewähren lässt.
    Schöne eindrückliche Bilder hast du gemacht.
    L G Pia

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.
Allerdings werde ich anonyme Kommentare löschen Wenn du kommentieren möchtest, so melde dich bitte an.

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!

Beliebte Posts