Ich habe jede Minute des Trainings gehasst, aber ich habe mir gesagt: „Gib nicht auf. Quäle Dich jetzt und lebe den Rest Deines Lebens als Champion.“ * Muhammad Ali*

rfolg ist eine Treppe, keine Tür. * Dottie Walters*

Translate

Radtour zum Schloß Serach und noch einen Besuch im Schloß Remseck

 Werbung Verlinkungen und Ortsnamensnennung


Schon lange Zeit wollte ich das Schloß Serach besuchen, das sich im Landkreis Esslingen genau  in Esslingen-Serach befindet. 

Gefahren bin ich wieder einmal mit Komoot und hatte dieses Mal wieder Moutainbike als Rad angegeben, nun denn, war schon etwas gewöhnungsbedürft und ja doch recht feucht und glatt, es war zeitweilig ganz schwierig.

Das Moos der Boden, die Blätter, Herbst eben, trotz allem eine sehr schöne Tour, die mir einiges an netten Menschen und auch Erfahrungen gebracht hat.
Positive, freu!

Gefahren bin ich vom Wohnort aus über Kornwestheim Zuffenhausen, am Höhenpark Killesberg vorbei und runter durch die Leibfriedschen Gärten und das Löwentor, das in den Rosensteinpark hineinführt. 

Man muß es von dieser Seite fotografieren, am Eingang befindet sich die B 10 und die B 27, ein Verkehr, der unglaublich ist. Es sind eben die Hauptverkehrsstraße die durch Stuttgart und weiter führen.


 


 

 Richtung Bad Cannstatt und dann über Untertürkheim weiter in Richtung Esslingen und dort dann den Berg hoch nach Esslingen-Rüdern, da ist es zwar schön mit einer herrlichen Aussicht, aber sehr abgelegen und ohne Auto, eher nicht. 

Es ging durch wunderschöne Weinberge, überhaupt hätte ich noch mehr fotografieren können, aber alles geht nun mal nicht. Die Farben waren schon wunderbar und die Spiegelungen im Neckar ebenso. 



 

Weiter gings dann über Sulzgries und weiter in Richtung Kernenturm, da waren wir schon mal und haben dort die Alphornbläser gesehen. 


 

https://schwabenfrau.blogspot.com/2021/07/rundtour-von-stuttgart-feuerbach-bis.html 

Aber das ging noch weiter und manchmal bin ich fast verzweifelt, denn so weit hatte ich mir das nicht vorgestellt und vor allem nicht so nass und rutschig.  Aber die Landschaft war schon wunderbar. 


Unterwegs begegneten mir doch dann Menschen, die fragte ich dann und eine Frau zeigte mir dann noch einen anderen Weg.





Am Salzmann Denkmal gehts recht. Noch nie was von Salzmann gehört, ich auch nicht. Aber jetzt weiß ich, wer das war. Dort begegnete mir eine nette Gruppe mit Wanderern aus Thüringen und wir haben uns zusammen auf ein Bänkle gesetzt und es war soooo schön, so nette Menschen zu treffen. Ich habe wieder mal keine Angst vor den Menschen da draußen gehabt und immer wieder finde ich schnell Kontakt. 





 

Nach dem Salzmanndenkmal dachte ich, du liebe Zeit, wie lange denn noch, aber dann und hier begegnete mir wieder ein älteres Paar, das meinte, dass ich durch das Aboretum hinunter nach Esslingen komme, was auch richtig war. 






Vom Schloß Serach sieht man nur ein wenig, jetzt eher, weil die Blätter fallen, im Sommer sieht man es fast nicht. Man kann es auch nicht besichtigen weil es in Privatbesitz ist.

Schloß Serach wurde 1820 von Oberamtsrichter Karl August Georgii als Wohnhaus erbaut. Graf Alexander von Württemberg kaufte 1828 das Schloß als Landgut und baute es 1834 zum Palais um. 

In seinem Haus empfing er auch Dichter, wie Justinus Kerner, Hermann Kurz, Nikolaus Lenau, die hervorragende Schriftstellerin Emma Niendorf, Ludwig Uhland und Gustav Schwab. Sie gehörten alle zum Seracher Dichterkreis.  

Emma Niendorf gehörte auch zum Dichterkreis Weinsberg, zu dem neben diesen Seracher Dichtern auch Eduard Mörike gehörte.

Zum Anwesen gehört noch dieses im Schweizer Haustil erbaute Haus, das auf mich einen gepflegteren Eindruch machte, als das Schloß Serach. Auch dieses Haus befindet sich in Privatbesitz.



 

Das Arboretum, durch das ich dann hintergegangen bin, Rädle wurde geschoben, damit ich mir auch die Bäume anschauen konnte, hat insgesamt 52 Bäume, die verschiedene Herkünfte haben. Es ist ein interessanter Ort und gottseidank wenig besucht.  




 

Ja, leider habe ich mich mal wieder auf Komoot verlassen und landete auf einer Wiese und auf der gings dann runter auf eine Hauptstraße und dann in Richtung Esslingen, klasse, immer den Berg runter, den ich vorher hochgeschnauft bin. 

In Esslingen gab es dann noch am Schmelztorturm  Cafe Schwesternherz Kaffee und Kuchen der sehr bekommlich und gut war. Kann ich nur empfehlen, dort gehe ich immer hin, wenn ich in Esslingen bin. 

Den Weg nach Esslingen kenne ich inzwischen auch im Schlaf und bin immer wieder auf der Suche, nach einem anderen Weg. 

https://schwabenfrau.blogspot.com/search?q=Esslingen 

Es war so warm und ich konnte das alles draußen machen, rein gegangen wäre ich eh nicht. 



Weiter ging es dann durch Esslingen durch und weiter auf dem Neckartalweg durch Stuttgart und in Richtung Remseck, dort wollte ich noch kurz zum Schloß Remseck hochradeln. Der Neckar bot sich mir wirklich so wunderschön an und der Neckartalradweg war nicht so arg beradelt und es gab einiges zu sehen. 











Das Schloß Remseck gehört einem Industriellen, hier gibt es Informationen und auch, wer der Schloßherr ist.  Das Schloß ist nicht zugänglich, aber während ich so gestanden bin, kam der Schloßherr mit seinem Mercedes angefahren und ich fragte, ob ich das Schloß fotografieren darf und reingehen darf.

Er meinte, dass er mir den Wunsch nicht abschlagen kann und ich durfte fotografieren. Ein sehr feiner Herr, der sich auch vorgestellt hat.



Ich muß mal schauen, manchmal kann man das Schloß auf Anfrage auch besichtigen, wurde mir gesagt. 



Remseck am Neckar, die Brücke über den Neckar und hier küsst die Rems den Neckar, weil sie hier in den Neckar mündet. 



 

Weiter ging es dann wieder den Berg hinunter in Richtung Heimat.
Dort begegneten mir diese wunderschönen Kühe in den Zaunwiesen, die gerade gefüttert wurden und
ich wußte nicht, dass die altes Gebackenes vom Bäcker essen.
Meine Frage zur Bäuerin: "Werden die verspeist?",
"Ja natürlich, dazu haben wir sie ja!"

Super, ich mag Kühe, aber ich esse sie nicht. 




Ein Abstecher zum Monrepos brachte mir einen wunderbaren Sonnenuntergang und auch ein schönes Bild, das ich schon mal gezeigt habe. 


 



Es war schon dunkel, als ich nach Hause gekommen bin und es wird eben früh dunkel, die Touren werden kürzer werden, sofern man denn noch welche machen kann. Aber es geht aufwärts und ab dem 21. Dezember ist es soweit.

Nun habe ich noch eine Tour, die vor ca. 14 Tagen gemacht habe, die führt mich auch auf einem tollen Weg und da gab auch viel zu sehen. 

 

Tourenbeschreibung
Tour am 31. Oktober 2021
78 kilometer
1.077 Höhenmeter
537 Climb
541 Downhill
Wetter 21 Grad
Luftfeuchtigkeit 44 %

Fahrzeit: 4 Stunden 

Karte, die ist zweigeteilt, weil meine Watch mal wieder nicht so wollte, wie ich

links der Hinweg, rechts der Rückweg

Grün ist immer der Anfang und Rot das Ende. In Esslingen fiel leider die Aufzeichnung aus. 


Niwibo sucht Schlösser


Hier gibt es auch noch ein Filmchen.




 

Kommentare

  1. Ach guten Morgen liebe Eva,
    was sind das für schöne Bilder im momentanen Grau.
    Eine von deinen wundervollen Touren, die ich so sehr mag.
    Schloß Serach kenne ich nicht und so habe ich durch dich wieder
    etwas kennengelernt.
    Ich bin leider nicht immer soweit, jeden Tag bei dir einen Kommentar abgeben zu könne.
    Aber ich bin begeistert von deinen Blumen und deiner Dekoration und freue mich, wenn
    ich dich mal besuchen darf.
    Liebe Grüße Melitta

    AntwortenLöschen
  2. WOW was für ein Bericht! Toll, und was mich wirklich erstaunt ist, die Bäume haben ja noch ihre Blätter! Hier sind alle abgeweht. Das war ja wieder ein toller Ausflug. Ich kenne Schloß Serach leider auch nicht. Aber, was nicht ist kann ja noch kommen. Dankeschön fürs Teilen. :)
    Hab eine gute erste Adventswoche und lass es dir gut gehen.
    Liebe Grüße
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Annette,
      das Schloß Serach direkt lohnt sich eigentlich nicht, was sich lohnt sind die Radwege bzw. die Wanderwege, die man sich zum Besuch erwandern kann.
      Am besten gehts das tatsächlich mit dem Rad, aber wer gerne wandert, das geht auch.
      Landschasftlich schon wirklich schon die Aussicht von oben und man könnte nur fotografieren, das geht tatsächlich besser beim Wandern
      Aber diese Woche gehts vielleicht doch wieder mti dem Rad irgendwo hin, nur so lang geht es ebesn nicht, denn es wrid früh dunkel.
      Aber ich habe mir vorgenommen am Samstag wieder umd ie Bärenseen zu walken.
      Das ist auch immer wieder schön.
      Liebe Grüße Eva, heut finde ich es besonders frisch.

      Löschen
  3. Wunderbare Spähtherbstbilder hast du von deiner Tour wieder mitgebracht, wir hoffen du hast dabei keine kalten Finger bekommen.
    Aktuell ist nämlich der Winter bei uns eingezogen und die Landschaft zeigt sich im Schneekleid.
    Dir weiter gute Adventstage wünsche
    Ayka mit Erika

    AntwortenLöschen
  4. Einen Monat später sind alle Bäume kahlt. Das Licht hat sich auch verändert. Ja, wir steuern wirklich auf die längste Nacht hin. Grad fühlt es sich an, als müsste ich schon bald schlafen gehen. Blauen Himmel habe ich schon länger keinen mehr gesehen. Allerdings hat dieses Bleigrau auch seinen Reiz. Und wir wissen ja: nach jedem Winter kommt ein Frühling. Liebe Grüsse Regula

    AntwortenLöschen
  5. eine sehr schöne Tour
    und die Bilder sind eine Augenweide ;)
    ja da war der Herbst noch golden
    jetzt eher grau
    an den Turm in Esslingen kann ich mich noch erinnern ..
    da müsste ich auch ein Bild irgendwo haben ..
    schön dass dich der Schloßherr eingelassen hat..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar. Ich würde mich aber freuen, wenn dein Kommentar auch etwas aussagekräftiger ist.


Laut (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!


Beliebte Posts