„Die Hosenknöpfe sind so teuer geworden, dass es sich wieder lohnt, echte Münzen in den Klingelbeutel zu werfen.“ *Gabriela Mistral"

Der Großtyrann und das Gericht!

 Werbung Verlinkungen

 Vorab auch ein Zitat von Rosa Luxemburg aus dem Jahr 1908, das als Schriftzug zwischen der Pflasterung auf dem nach ihr benannten Platz in Berlin-Mitte steht:

„Das öffentliche Leben des Staates mit beschränkter Freiheit ist ebenso dürftig, so armselig, so schematisch, so unfruchtbar, weil es sich durch Ausschließung der Demokratie die lebendigen Quellen allen geistigen Reichtums und Fortschritts absperrt.“


 

Die vergangene Woche war ruhig und besinnlich. Ich habe mir überlegt was ich  mit meinem Schlafzimmer mache und vor allem wann ich das mache.
Die Zeit zwischen den Jahren habe ich mir vorgenommen, da herrscht ja hier auch im Haus immer wieder Renovierungslust. Das Schlafzimmer wird wieder weiß werden und die braune Wand darf auch bleiben, die hat sich bewährt.

Dann habe ich meine sämtlichen Handtücher entsorgt, die waren mir zu bunt und ich habe mir neue ganz weiße in Hotelqualität bei Kibek mit Badetuch usw. gekauft. Soviele Handtücher brauche ich nicht mehr. Die alten Handtücher habe ich ins Tierheim in Ludwigsburg gebracht, die haben sich wirklich über die Handtücher gefreut und manches Hondle oder Kätzle darf jetzt auf Evas Handtüchern schlafen. Die Leute haben sich wirklich so sehr gefreut und sich so sehr bedankt.

Bei der Aufräumaktion ist mir wieder einmal der Autor Werner Bergengruen und des Buch "Der Großtyrann und das Gericht" in die Hände gefallen. Ein interessantes Buch, das die Nazis als Anspielung auf das Regime sahen, weil es 1935 veröffentlich wurde. Wenn man aber weiß, dass das Buch einen Entstehungszeitraum ab 1926 hat, denkt hier etwas anders. 

Ein durchaus interessanter Schriftsteller, der auch mir auch mit seinen Spuknovellen u.a. "Die Speltsche Einfahrt" schon als 14jährige zugesagt hat. Die muß man lesen, das sind tolle Spukgeschichten oder vielleicht kennst du auch "Der Basilisk" von Bergengruen. Genial! Mein Vater hatte so einen Basilisk, einen Drachen als Aschenbecher aus Majolika, ich hoffe ich kann den mal zeigen, der befindet sich im Moment im Besitz meiner großen Schwester und die rückt ihn nicht raus. :))) Bergengruens Basilisken gab es aber auch schon lange vor Harry Potter.

Am Montag habe ich mir den Film "Gott" von Ferdinand von Schirach angesehen, das Buch hatte ich schon mal in der Hand, hatte es dann weggelegt, weil ich mir "Die Würde ist antastbar" von ihm gekauft habe.  Auch sehr lesenswert und interessant. Ich wurde durch dieses Buch erst auf diesen Autor aufmerksam und stellte dann fest, dass der Großvater von Ferdinand von Schirach der Reichsjugendführer 

Baldur von Schirach war. 

Ich habe das damals hautnah mitbekommen, als er aus der Zitadelle von Spandau 1966 zusammen mit Albert Speer entlassen wurde. Mein Vater hat mir damals einiges über diesen Menschen erzählt.  Es gibt bei uns in der Familie Briefe, die mein Vater an ihn geschrieben hat, weil mein ältester Bruder, damals 11 Jahre alt nicht ins Jungvolk wollte und sich im Weinberg in Langenburg versteckt hatte. Das hat aber nichts genutzt, mein Bruder mußte trotzdem ins Jungvolk. Jungvolk war damals eine Jugendorganisation der Hitlerjugend für Jungen zwischen
10 und 14 Jahren, um dann in die Hitlerjugend überzuwechseln. Sowas gabs ja auch in der DDR "Junge Pioniere" mit ihren blauen Halstüchern. Die Hitlerjugend blieb meinem Bruder dann auch nicht erspart.

"Gott" ist ein Fernsehfilm mit Matthias Habich, in den habe ich mich schon als junge Frau verliebt, als er damals den Trenck in einer Serie 1972 im Fernsehen gespielt hat und ich ihn in einer Aufführung der Zauberflöte von Mozart als Sarastro gesehen habe. Es ist ein stiller und sehr angenehmer Schauspieler und ich mag ihn immer noch.

Im Fernsehfilm spielt Habich einen Mann, der sterben will, obwohl er doch gesund ist und mich hat es doch gewundert, dass soviele Menschen doch für die Sterbehilfe sind und auch den Tod selbst bestimmen wollen. Es geht mir genauso, ich möchte bestimmen, wann ich sterben will, falls es nicht schon vorher von selbst passiert. Auf den Film gehe ich jetzt  nicht genauer ein. Ich denke, ich lese das Buch auch noch.

Frau Schyboll hat mir zwei ihrer Bücher zukommen lassen, die ich lesen werde und dann eine Rezension schreibe. Schau mal auf ihre Website, dann kannst du sehen, was das für eine tolle Autorin ist. 

Weihnachtsgeschenke gibt es dieses Jahr kaum, wir haben und verständigt, nichts oder aber nur einen Büchergutschein o.ö. zu schenken.

Von meinem Lieblingshaus habe ich einen Gutschein über 25 Euro bekommen, den werde ich heute mittag umsetzen und mir nach einem neuen Objektiv für meine Alpha 6000 schauen. Ich habe zwar zu dieser Camera ein Tele und ein Macro, aber ich komm damit nicht zurecht und vielleicht kann ich diese Objektive dann zurückgeben.

Ansonsten bin ich am Mittwoch mit dem Rad nach Stuttgart gefahren und auf Umwegen wieder zurück und bin dann von Stammheim aus auf dem Güterbahnhof in Kornwestheim gelandet und habe dort festgestellt, dass hier eine ganz interessante Moschee gebaut wird. Ich fahr da nochmals vorbei und fotografiere nochmals. Ich hätte das tun sollen, war aber zu faul die Camera herauszuholen, weil ich mich zwischen Eisenbahnschwellen usw. wieder gefunden habe. Die Tour zeige ich dann noch. Es ist lustig, was man so als Radler erlebt und es gibt immer wieder freundliche Menschen (Männer), die einer vollkommen durch den Wind geratenen alten Frau helfen und wirklich hilfsbereit sind. Ich gestehe, ich genieße das.
Ein paar Bilder von der Tour und den Eisblumen zeige ich dir hier. Eine Sonnenblume und eine Phacelia in gefrorenem Zustand.


  Es war schon toll, was man hier morgens zu sehen bekam. Es war schon frisch, aber gegen später wurde es richtig warm. Die Tour zeige ich dir am Mittwoch oder Donnerstag. Auf der Heimfahrt zeigte sich auch das Schloß Monrepos in einem wunderbaren Licht. Ehrlich ohne mein Fahrrad wäre ich verloren.  Das muß allerdings am Mittwoch zur Inspektion. Neue Kette, neue Reifen, neue Bremsschreiben und -beläge, und eine Akkuüberprüfung, wieviel er noch leisten kann. Das übernimmt gottseidank meine Versicherung. Nur die Inspektion muß ich bezahlen. Bislang hat sich die Versicherung für mich wirklich gelohnt.

 
Was machen wir am Wochenende keine Ahnung, ich möchte einen Kuchen backen, etwas neues ausprobieren und dann muß ich mir Gedanken machen, was ich am 

14. Dezember bei Nicoles Reise durch den Advent machen werde. Ich habe schon was, nur, ob es mir gelingt??????

Am Sonntag steige ich vielleicht mal auf das Rad, falls es nicht zu frisch ist, aber laufen werde ich auf jeden Fall morgens gehen. Vielleicht gibt es sogar Nebel, dann sind die Mufflons im Favoritepark, wie hier. :-))))

Ab jetzt zum einkaufen es wird Zeit, der Supermarkt macht gleich auf und ich will mit zu den Ersten gehören und nicht anstehen müssen.  Habe eh den Eindruck, dass es angesichts der Lage wieder zu Hamsterkäufen bis Weihnachten kommen wird. Aber ich habe Hoffnung, dass wir das bald überstanden haben.

Interessant finde ich den Kommentar von RTL-Chef West Jörg Zajonc

https://www.facebook.com/rtlwest/videos/464841027830188

 

Vielen Dank für das Lesen.
Meine Blogrunde drehe ich gegen später, vorher komme ich nicht an den PC.

Ich wünsche allerseits ein schönes Wochenende und einen schönen 1.Advent. Wir fahren morgen bei Martins Blogreise in das Haus der Kunst nach München. Sei gespannt. 

Das Fell ist nur für das Bild, es wäre mir zu gefährlich, Kerzen anzubrennen und das liegen zu lassen. Ein Fünkchen und die Bude brennt. 

 

Samstagsplausch
Gartenglück


Kommentare

  1. Aber dekorativ macht es sich schon, das Fell . . . ;-)
    Auch dir, liebe Eva einen schönen. entspannten und gemütlichen !. Advent.
    Deinen Post habe ich gerne gelesen, sehr interessant !
    Und über den Satz, dein Enkel ist allerdings auch sehr anstrengend ,
    musste ich schmunzeln, kommt mir irgendwie bekannt vor ;-))
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Wie immer ein sehr reicher Beitrag. Wir stecken hier auch im Nebel, aber ich geh jetzt trotzdem raus: einkaufen. Morgen feiern wir ein Jubiläum, da soll ich was Feines kochen. Liebe Grüsse zu dir. Regula

    AntwortenLöschen
  3. Herrn Zajonc würde ich einen 8-tägigen Aufenthalt im Krankenhaus zum Helfen auf der Intensivstation empfehlen, dann fiele sein Bericht anders aus. Ja es gibt noch wenige freie Intensivbetten, aber nicht genügend Personal. Die Pfleger und Ärzte laufen bereits am Limit, OP‘s werden abgesagt, da das Gesundheitspersonal dringend auf den Corona-Stationen gebraucht wird, die sich täglich vergrößern. Vom Gesundheitspersonal wird erwartet, dass sie Überstunden machen und auf ihre Freizeit verzichten. Warum? Weil andere sich in ihren Bedürfnissen nicht einschränken lassen wollen? Wer besitzt da noch den Wunsch einen Gesundheitsberuf zu erlernen?
    Wenn Ehepaare mit Corona sterben, verlässt mich der Glaube dass sie ohne Corona auch zeitgleich gestorben wären.
    Bitte nehmt Rücksicht und unterstützt mit Eurem Handeln das Gesundheitspersonal, nur so schaffen wir das !
    Bleibt alle gesund, Biserka J.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Biserka,
      ich kann das nicht beurteilen, ich habe den Kommentar eingestellt, bei ich ihn interessant fand.
      Mehr nicht.
      Zu den OP´s mein Nachbar muß am Herzen einen Eingriff machen lassen im Ludwigsburger Krankenhaus aber er hat Angst davon. Dabei würden sie das im KH in LB ohne weiteres machen. Aber er will lieber warten. Irgendwas stimmt irgendwo eben nicht.
      Liebe Grüße Eva

      Löschen
    2. Knapper werdende Intensivbetten in Herbst- und Winterzeiten bei steigender Anzahl an respiratorischen Infekten ist nichts ungewöhnliches. Seit März hat man systematisch Intensivbetten abgebaut. Wegen Personalmangel. Vielleicht sollten wir mal über die Gründe des Personalmangels diskutieren! Und darüber, wie wir uns in Zukunft noch Intensivbetten leisten wollen, wenn wir die Wirtschaft herunterfahren...Ich bin auch aus dem medizinischen Bereich und ich könnte hier unsägliche Beispiele nennen, wie Patienten behandelt werden, die wegen ganz anderer Erkrankungen ins Krankenhaus kommen. Vor jeder Erstversorgung warten sie erst mal auf einen Corona-Test, das ist im Einzelfall wertvolle Zeit, die da verstreicht! Der Anteil der Coronapatienten in den Intensivbetten (also die Patienten, die einen positiven Test haben...) beträgt im Durchschnitt 10-20%, die Gesamtauslastung der Intensivbetten hat sich seit August nicht erheblich verändert.
      Jedes Jahr sterben rund 95.000 Menschen an einer Sepsis, jede dritte Sepsis endet tödlich. Komischerweise ist das nie ein Thema. Wir schauen alle nur noch wie mit einem Vergrößerungsglas auf Coronapatienten...Alle anderen zum Teil schwerwiegenden Erkrankungen verschwinden fast vollständig aus dem Fokus. Das ist unerträglich.

      Löschen
    3. 95.000 Menschen in Deutschland pro Jahr!

      Löschen
    4. 95.000 Sepsistote in Deutschland pro Jahr 16.000 „Corona-Toten“ hier bisher in Deutschland gegenüberstehen... man beachte das Verhältnis...;-)

      Löschen
    5. Sollen wir nun mit Todeszahlen argumentieren? Jeder Tote einer vermeidbaren Krankheit ist zu viel. Viren sind leider viel cleverer wie Bakterien. Z.B. das Virus Gelbfieber war zu Beginn des 20. Jahrhunderts sehr gefürchtet oder Tollwut, auch heute noch fast immer tödlich.
      Ich persönlich will nicht zu den Coronatoten gehören, nicht an Langzeitfolgen leiden (bekam da schon viel mit, ich schaue nicht angstverzerrt auf die Krankheit sondern besitze Respekt vor ihr – ein weiterer Punkt zu dem ich mich in meiner Patientenverfügung geäußert habe). Ok, ob alle Regelungen abseits der AHA-Regeln sinnvoll sind, darüber lässt sich diskutieren. Aber wenn es nicht mal Einigkeit bei einem Thema wie Sommerzeit ja oder nein gibt? Es ist sicher leichter einen Sack Flöhe zu hüten als zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen :-)
      Nach meiner Meinung wird es in Zukunft immer wieder solche Killerviren geben, da der Mensch zuviel in die Natur eingreift und sie mit der Globalisierung weltweit verteilt werden.

      Löschen
    6. So ähnlich sehe ich das auch. Weisst du Grippe hatte auch Langzeitfolgen, eine Kollegin von mir hatte vor vielen Jahren auch eine schwere Grippe und davon bekam sie es auf dem Herzen.
      Es kommt immer wieder drauf an. Man kann ja vorsichtig sein, aber diese Panikmache, das ist nicht in Ordnung. Gut, es sind auch die Medien, die ein übriges dazu tun und manchmal wünschte ich mir die Naivität einer meiner Nachbarn. Die ist 81 Jahre allt, hat kein Internet nur einen Fernseher und weiß nicht, wer Drosten und was ein PCR Test ist.
      Das wünschte ich mir auch, :-))).
      Ich finde deinen Kommentar gut und auch eine gute Grundlage für eine Diskussion, aber dieser Hass, der einem entgegenschlägt, wenn man eine andere Meinung hat, das ist schon schlimm.
      Ich denke aber, viele haben diese Meinung, nur, machen sie es nicht öffentlich, was ich nicht so gut finde, denn dann ist man nicht mehr autentisch. Aber das muß Jedem selbst überlassen werden.
      Meine Kinder sind sich einige, keine Kontakte auch nicht über Weihnachten, nein sie wollen sogar härtere Maßnahmen. Ich akzeptiere das und dann gibt es Weihnachten ohne Enkel und auch den Geburtstag eben im Kreis mit dem Freund.
      Das Thema ist bei usn aber inzwischen abgehakt und es gibt hier keine Diskussion mehr drüber.
      Lieben Gruß Eva, die draußen war und es ist selbst mir zu kalt. Vielleicht gehe ich heute mittag nochmals, damit ich heute auf mein 10.000 Schritte komme.

      Löschen
  4. Liebe Eva,
    danke für das Verlinken des Kommentars, der ist sehr interessant. Leider hört und sieht man solche Kommentare zu selten.
    Auch das Zitat von Rosa Luxemburg ist sehr gut, und trifft.
    Deine Seite ist für mich ein Gewinn.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die Buchvorstellungen. Ich mag Ferdinand von Schirach sehr gern und bewundere sein Werk... Ich bin auch Jurist und daher bin ich sehr faziniert von seinen Geschichten... Das andere Buch kannte ich nicht, ich werde es mir jedenfalls besorgen. Durch das Lesen verschiedener Blogs habe ich schon viele gute Lesetipps bekommen - nicht zuletzt von dir :-)
    Ich war ganz gerührt von Deiner Geschichte, dass Du die Handtücher den Tierheim gespendet hast... Ich habe übrigens auch nur weiße...

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Eva,
    die Mufflons haben direkt mal wieder mein Herz erobert. Schön so im Schnee.
    Bin gespannt, ob es wirklich schneien soll heute.
    Und eine Versicherung fürs Fahrrad werde ich mir merken, wenn wir nach Weihnachten mal nach neuen schauen gehen.
    Dir wünsche ich heute einen schönen 1. Advent mit den neuen Handtüchern, ich mag bunte auch nicht, hier sind alle in verschiedenen Grautönen gehalten.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kommt eben auch beim Kauf eines Pedelecs darauf an, was du machen willst.
      Willst du nur so spazierenfahren, muß es kein so tolles Rad sein. Willst du aber wirklich viel und gut radeln, dann mußt du verschiedene Dinge betrachten und das ist nicht ganz billig.
      Auch ein guter Akku ist nicht zu verachten, ich habe einen 500er aber der reicht mir einfach nicht mehr.
      Empfehlen kann ich dir die Wertgarantie-Versicherung, die kannst du auch selbst abschließen und brauchst keinen Händler dazu. Das heisst, du gibst das Rad in die Reparatur und bezahlst und die Versicherung übernimmt dann die Kosten und überweist dir das Geld .
      Es gibt Händler, die diese Wertgarantie-Versicherung auch anbieten, dann hast du kein Geschäft damit. so ist mein Händler.
      Es gibt aber auch noch andere Versicherungen, da mußt du dich erkundigen.
      Für mich gilt, nie wieder ohne eine Wertgarantieversicherung.soviel wie ich fahre, es hat sich wirkilch gelohnt und bei einem Pedelec sowieso, weil ein Pedelec anfälliger, ist als ein anderes Rad. Wenn du allerdings in einem Jahr nur 300 Km fährst, brauchst du das eventuell nicht, auch hier kommt es eben drauf an, wie du fährst, ob nun auf schmutzigen Waldwegen, Schotter oder Asphalt.
      Liebe Grüße Eva

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.
Wenn du anonym kommentieren möchtest, so kannst du das gerne tun, die Möglichkeit besteht.

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!


Beliebte Posts