Das größte Problem des Journalismus liegt darin, einem Auflageninstinkt ohne Rücksicht auf Wahrheit und Gewissen
zu widerstehen.
*Joseph Pulitzer*









Vom Schneckenkönig (cochlea regem), dem Tigerschnegel (Limax maximus) und vom Taubenschwänzchen (Fit sonitus)

Werbung ohne Vergütung (Verlinkung) 

Uiii, sicherlich hast du schon mal den Tigerschnegel gesehen?


Manche meinen ja, es ist ein Schädling, ist er aber nicht. Im Gegenteil und er war

das Weichtier im Jahr 2005. 

Ich habe ihn vor Jahren in einem Garten gesehen, als ich einem Bekannten beim Abtragen eines großen Steinhaufens geholfen habe. Der Tigerschnegel hatte sich im Dunkeln zwschen den Steinen verborgen.

Natürlich gleich zum Foto gegriffen und wir wußten alle nicht, was das für eine komische Schnecke ist. Haben uns dann aber erkundigt.


Irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass diese Schnecke etwas besonderes ist, denn sowas sieht man nicht oft.

Diese Fotos habe ich auch schon mal auf meinem alten Blog ganz am Anfang gezeigt.

Ich hatte damals auch einen Film gedreht, den habe ich noch, aber um diesen zu zeigen, müßte ich ein Konto bei Youtube haben und das brauche ich nicht. Diese Schönheit kann man auch so sehen. 

Es gibt viele Filme bei Youtube und hier zeige ich dir einen, wie sich der Tigerschnegel vermehrt, ich finde das schon ein Wunder. 




Den Tigerschnegel kennen relativ wenige Menschen, obwohl er in Mitteleuropa sehr verbreitet ist. Der Tigerschnegel ist hauptsächlich nachts unterwegs oder verbirgt sich in Steinhaufen usw. Er beeindruckt nicht nur durch seine Größe und sein Ausehen, sondern - wie ich oben schon geschrieben habe - durch ein spezielles Fortpflanzungsverhalten. Ich finde ihn mit dem Muster hübsch, andere Menschen mögen ihn gar nicht, finden ihn abstoßend und ekelig. Manche  meinen, dass der Tigerschnegel eine Nachschnecke ist und vernichten ihn, das liegt wohl auch daran, dass die Menschen meinen, es wäre eine andere Art der Spanischen Wegschnecke. 
Die Spanische Waldschnecke hat wenig Feinde. Aber ein Feind von ihr ist der Tigerschnegel. Er erbeutet zwar selten die ausgewachsenen Tiere, frisst aber gerne Eier und auch Jungtiere der ungeliebten Wegschnecke. 

Der Tigerschnegel erreicht eine Länge von etwa 20 cm und gehört deshalb zu den größten Schnecken Europas. Interessant ist, dass er bis vor wenigen Jahren als Spezies  Limas maximus geführt wurde.
Anatomische und genetische Untersuchungen haben aber ergeben, dass es sich um einen ganzen Artenkoplex handelt. Die Färbung veriiert, die Grundfarbe ist zwischen hellgrau und hellbraun. Selten sind ganz weiße Tiere zu finden. An der Rückenseite haben sie dunkle Flecken, die manchmal zu Streifen verlängert sind. Der Körper ist langgestreckt und im hinteren Drittel mit einem Kiel versehen. Der Körperquerschnitt ist nicht rund, sondern läuft spitz nach oben. Im vorderen Bereich findet man im Inneren einen kleinen Rest einer Kalkschale mit etwa 5 mm Länge. 
Im Herbst verkriechen sich die Tiere und können so auch kalte Winter überstehen. Die Lebenserwartung beträgt meist drei Jahre.


Hier habe ich noch ein Video, wie sich der Tigerschnegel vermehrt. Es ist schon in Wunder. 

 
Der Tigerschnegel ernährt sich hauptsächlich als Räuber und greift auch andere Nacktschnecken und deren Gelege an. Ser gerne werden zudem verschiedene Pilze aber auch Aas angenommen. 

Der Tigerschnegel ist kein Gartenschädling,  also wenn du einen im Garten hast, dann pflege ihn, er ist dir dankbar. 


Viele Menschen mögen die Weinbergschnecke mit ihrem Haus und meinen oft, sie tun etwas gutes, wenn sie die Schnecke am Häuschen packen und wegzerren und an den Rand setzen. Das ist vollkommen falsch, denn durch das "wegreißen" gehen die Muskeln kaputt, mit denen sich die Weinbergschnecke fortbewegt, Was kann man also tun, damit das nicht passiert? 
Wenn du sie retten möchtest, dann klopfe so lange an das Häuschen, bis sie ganz im Häuschen ist und dann kannst du sie wegnehmen. Aber das Wegzerren ist nicht gut für die Schnecke, sie verendet elendig. Woher ich das weiß, eine Bekannte von mir ist Schneckenexpertin und hat sogar schon mal eine Schneckengeschichte vom Schneckenkönig mit Zeichnungen geschrieben.

Was ist ein Schneckenkönig, ja, ich wußte das auch nicht. Ich habe noch keinen Schneckenkönig gefunden.

Als Schneckenkönige bezeichnet man einzelne Schnecken, deren Gehäuse („Häuser“) in die spiegelbildliche, nicht arttypische Richtung gewunden sind.






Eine Bloggerin bat mich, etwas über den Tigerschnegel zu schreiben und ich sagte dann auch noch, dass ich Fotos vom Taubenschwänzchen habe. Ich habe die vor Jahren mal im Herbst auf dem Mörike Pfad in Cleversulzbach gemacht. Seither gehe ich jedes Jahr zu dieser Herbstaster und hoffe auf Taubenschwänzchen, leider bislang ohne Erfolg.




Ein Gartenhäuschen im Grünen 

 Morgen ist wieder Rezepttag und da haben wir ein süßes schwäbisches Gericht.

Hier habe ich noch einen Link zum SWR über die Nackschnecken,
ich finde es ganz interessant.

https://www.swr.de/swr2/wissen/nacktschnecken/-/id=661224/did=11319030/nid=661224/e3ha2k/index.html 

Kommentare

  1. Toll. Wir haben auch Tigerschnecken und Taubenschwänzchen im Garten. Vom Taubenschwänzchen waren wir so begeistert, dass wir extra seine Lieblingspflanzen in den Garten pflanzten. Seither hat er sich kräftig vermehrt und erfreut unser Herz ❤
    Genieß Deinen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde mich ja auch mal interessieren...was sind die Lieblingspflanzen vom Taubenschwänzchen? LG Sigrun

      Löschen
    2. Das Taubenschwänzchen mag Phlox, Berbenien, Petunien.
      Aber auch hier an diesem Herbstasternstrauch waren sehr viele zu finden.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    3. Ui...das erste mal, dass ich lese, dass auch Geranien und Petunien nützlich sind. Hab es gerade auch in meinem Schmetterlingsbuch gelesen. Die Raupen mögen verschiedene Labkrautarten. Eine Beobachtung der Falter ist bis November möglich..sind ja Wanderfalter. Vielleicht bleiben sie auch irgendwann hier bei uns.

      Löschen
    4. Doch ich hatte auch schon Taubenschwänzchen an den Geranien und den Petunien, leider keine Foto parat und dann wars weg.
      LG Eva

      Löschen
  2. Guten Morgen liebe Eva,
    eine Tigerschnecke habe ich bei uns noch nie gesehen, aber jetzt werde ich mich achten. Danke für all die Infos über diese Schneckenart, das las ich sehr gerne.
    Dir einen sonnigen Sonntag und
    liebe Grüsse
    Eda

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva,
    den Tigerschnegel kenne ich, er wohnt auch in unserem Garten. Allerdings war es für mich schon eine Überraschung, als ich den Tigerschnegel zum ersten Mal im Komposthaufen gefunden habe, da wusste ich nämlich noch nicht, um was für ein Tier es sich handelt. Habe dann aber auch gelesen, dass er ein Feind der Nacktschnecken ist, und das hat Loretta und mich dann doch gefreut, da wir Unmengen von Nacktschnecken im Garten haben, die wir allerdings nicht mehr bekämpfen.
    Einen Schneckenkönig kannte ich noch nicht, ja ich wusste nicht einmal, dass es solche Könige gibt.
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  4. Bei mir im Garten findet man auch viele Tigerschnegel. Vor allem in der Sommerzeit kann man täglich welche entdecken. Früher wusste ich nicht, dass es eine ganz besondere Schneckenart ist und habe mich manchmal erschrocken, wenn ein ganz besonders großes Exemplar durch den Garten oder an der Hauswand kroch. Heute weiß ich es besser und bin stolz auf meinen giftfreien Garten, in dem man allerhand Schnecken und Insekten entdecken kann.
    Wow, das Taubenschwänzchen hast Du schön aufgenommen! Und vielen Dank auch für die Erklärungen zur Weinbergschnecke. Die findet sich nämlich auch bei mir im Garten ein.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Eva,
    den Tigerschnegel habe ich hier in der Gegend noch nie gesehen, danke dir für deine ausführliche Vorstellung. Das Taubenschwänzchen konnten wir in einigen Jahren hier im nördlichen NRW auch beobachten - es ist bei uns im Garten auf den Phlox geflogen und es war gar nicht so einfach, dieses im Bild festzuhalten. Tolle Fotos sind dir da gelungen.
    Einen feinen Sonntag - lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
  6. Schön dass du dieser speziellen Schnecke einen ganz Beitrag widmest. Bei uns im Garten wohnen auch einige und Frauchen ist immer ganz stolz wenn sie einen sichtet.
    Wie freuen wir uns - wenn dann das Taubenschwänzchen wieder fliegt
    Gruss Ayka

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva,
    danke für die vielen interessanten Infos über diese ungewöhnliche Nacktschnecke. Ich habe noch keine gesehen!
    Sonnigen Sonntag, viel Spaß beim Radeln
    und liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva,

    vielen Dank für die Aufklärung über die Tigerschnecke. Falls ich solch eine in meinem Garten antreffe, darf diese bleiben.

    LG Bernhard

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva,
    so einen Tigerschnegel habe ich noch nie gesehen. Dafür haben wir etliche Nacktschnecken, die immer an den kleinen Blümchen fressen. Vielen Dank das du uns den Tigerschnegel hier so toll verstellst. Die Fotos vom Taubenschwänzchen sind fantastisch. Das konnten wir im Sommer auch bei uns beobachten. Aber ich habe es nie fotografieren können.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  10. Da gab es einmal eine Begegnung mit den Riesenviecher wie sie unsere Tochter nannte und uns zu verstehen gab, dass sie nie wieder zum Kompost gehen werde. Aber seither habe ich nie wieder eine gesehen, obwohl sie bei uns willkommen wären.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva,
    über jeden Tigerschnegel, den ich in unserem Garten finde, freue ich mich. Hübsch und nützlich. Leider sind von 200 gefundenen Schnecken 199 die ungeliebten rötlichen Exemplare. Die Weinbergschnecke fühlt sich hier im Norden immer öfter wohl. Das mit dem Anheben wusste ich noch nicht, danke Dir für die nützliche Info.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  12. Ein sehr informativer Beitrag, denn ich denke, viele wissen nicht, dass es sich gar nicht um die gewöhnliche Nacktschnecke handelt. Ich würde gerne mal einen Tigerschnegel sehen, aber hier ist es so trocken, dass nicht mal irgendeine Schnecke her findet. Ganz anders war das in Freiberg....da konnte ich mich kaum retten, vor den Nacktschnecken.
    Danke für die Info mit dem Anheben...wusste ich noch nicht.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  13. eine Schnegel habe ich auch noch nicht gesehen
    aber auf dem Grab meiner Tochter muss einer gewesen sein
    hatte mir eine andere Tochter erzählt ;)
    die Taubenschwänzchen hast du gut getroffen ..
    meist sind sie viel zu schnell ..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.
Wenn du anonym kommentieren möchtest, so kannst du das gerne tun, die Möglickeit besteht. Ich behalte mir allerdings vor, manche Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Gemäß Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!

Beliebte Posts