Die Ehe ist der Versuch, zu zweit mit den Problemen fertig zu werden, die man alleine nie gehabt hätte. **Woody Allen*

Trümmermorde von Michael Kühner

Werbung Rezension Auftrag und Verlinkungen

Spektakuläre Verbrechen im Stuttgart der Nachkriegszeit. 

Das Buch habe ich zur Rezension vom Gmeiner Verlag zur Verfügung gestellt bekommen.

Michael Kühner gewährt in diesem Buch Einblicke in die polizeidienstlichen Akten Stuttgarts der
Nachkriegszeit.

Anhand der Akten von 1945 - 1958 behandelt er hier spektakuläre Fälle, die mir teilweise - nur Erzählungen meiner Eltern - bekannt sind. 

Meine Schwester, 1935 geboren, war 14 Jahre alt, als sie den Mord in den Stuttgarter TOBI Lichtspielen, in der Stuttgarter Eberhardstraße, mitbekommen hat. 

Sie kann sich auch noch an den Fall erinnern, als ein 
22 jähriger, amerikanischer Militärpolizist in der Nacht auf den 1. Mai 1949 eine Todesfahrt in seinem Jeep unternimmt und verschiedene Menschen erschießt.

Es ist auch noch ein Fall zu lesen, der erste  Kidnapping Fall in Deutschland, über den ich auch schon in meiner 
ersten Rezension des Buches von Michael Kühner

https://schwabenfrau.blogspot.com/2020/01/mord-im-aufschwung.html

berichtet habe.

Das Buch "Trümmermorde" kam am Dienstag mit der Post hier an und ich habe es inzwischen ausgelesen.
Es ist so spannend geschrieben und wieder skiziert  
Michael Kühner authentische Mordfälle die Verbrechen und Schicksale von Tätern und Opfern und deren Angehörigen. 

Ich habe das Buch bis spät in die Nacht hinein gelesen, weil man es nicht mehr weglegen kann und man fast schon süchtig danach ist, wie die Polizei hier die Täter ermittelt.

Es zeigt die Arbeit junger Kriminalbeamter, die sich in der Nachkriegszeit ohne Erfahrung und Fachausbildung und nicht selten unter Einsatz ihres Lebens der Verbrechensbekämpfung verschrieben haben  

So auch die Geschichte um den Mord an einem Polizeibeamten, der einen Einsatz mit dem Leben bezahlt. 

Ich erinnerte mich auch, als ich einen Polizisten in dem Buch auf dem Foto gesehen habe, an die damalige Uniform, das war ein langer blauer Mantel und hohe Lederstiefel.
Nicht zu vergleichen mit der heutigen Ausrüstung der Polizei. 

Es ist auch hier wieder ein Stück Stuttgarter und deutscher Polizeigeschichte. Das sind wieder echte Fälle und nichts erfundenes. Wenn man ein Stuttgart Mädle ist wie ich, dann kann man verschieidene Gebäude erkennen und wie das damals ausgesehen hat und denkt: "ach hier war das"

Meine Meinung:
Ein Buch, das wie das erste Buch von Michael Kühner, unbedingt zu empfehlen ist.
Es wir noch ein Buch folgen.

Ich habe mich bei Herrn Kühner mal zu den
"Mordsgeschichten" in Stuttgart angemeldet. Mal sehen,
was ich hier zu sehen und zu hören bekomme. 


Ich bedanke mich bei Frau Angelika Gmeiner für die
Zusendung des Buches.

Schau dich mal beim Gmeiner Verlag um, dort gibt es noch viel mehr spannende Bücher.

https://www.gmeiner-verlag.de/ 


Da dieser Post heute erscheint, werde ich morgen keinen Post veröffentlichen. Wir lesen und dann am
Montag mit dem Montagsherz und einem sehr leckeren Rezept wieder. 
 

Kommentare

  1. Das Buch hört sich wieder superspannend an - ist definitiv auch etwas für mich. Danke für den Tipp.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva,
    Deine Rezension zeigt, dass das wahre Leben die besten Geschichten schreibt, gell.
    Schönen Sonntag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uaaah, ist das kalt draussen, komm gerade vom Laufen zurück. Ist das kalt und jetzt schneit es auch noch ein wenig.
      Nein, liebe Moni, das Leben schreibt wirklich die besten Geschichten und in diesem Buch ist
      nicht erfunden und Michael Kühner beschreibt hier ganz detailliert die Vorgehensweise und alles, was drumherum passiert.
      Ich bin total begeistert.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  3. Liebe Eva,
    zu Deiner Buchvorstellung komme ich gleich. Ich möchte mir nur bei Dir bedanken für die (für mich) so interessanten Ausführungen über mein Zitat von Nietzsche. Wir haben ihn nicht in der Schule behandelt und ich weiß immer nur ein wenig von seinen Werken wenn meine Schwiegermutter mal was vorliest und dann, ja dann fehlt mir irgendwie der Zugang und meine Gedanken schweifen ab. Ich werde sie auf jeden Fall mal auf seine Frauen- und Menschenverachtung ansprechen das habe ich so auch nicht gewusst. Ist er nicht dann irgendwann psychisch so krank geworden das er nicht mehr alleine leben konnte. Auf jeden Fall war er wohl kein sehr glücklicher und zufriedener Mensch. Du siehst ich habe wirklich nicht allzu viel Ahnung von ihm!

    Das Buch welches Du vorstellt ja das spricht mich schon sehr an, so etwas lese ich ja auch ganz gerne. Ich werde es mir auf jeden Fall auf meine Wunschliste für Bücher setzen.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Dir
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsi,
      ich habe Nitzsche nie gemocht und kann auch seine Philosophie nicht verstehen.
      Vielleicht will ich auch gar nicht, denn dieser Mann ist mir suspekt.
      Ich war in Naumburg im Nitzsche Haus, dort kann man sehr viel erfahren und
      da gehört so ein Besuch dazu, wenn man sich mit ihm beschäftigen will.
      Wir haben sein Wert auch nur mit dem - habe ich dir ja auch geschrieben -
      "Also sprach Zarathustra" durchgenommen. Ein Werk, das mich am besten angesprochen hat, denn es enthält viel wahres. Ich finde aber gerade hier wird die
      Frau "Weib" schlecht gemacht, indem Zarathustra einer alten Frau begegnet, die ihm sagt, dass das Weib "schlecht" sei und nur nach dem Kinderwunsch strebt um einen Mann zu bekommen. "Gehst du zum Weibe, vergiss die Peitsche nicht!".
      Das haben manche Männer zu ihrem Wahlspruch gemacht, ohne aber genau zu wissen, um was es denn eigentlich geht. Es ist immer so eine Sache mit den Zitaten, sie sind meist aus dem Zusammenhang gegriffen, ohne dass man weiß, woher sie denn eigentlich kommen.
      Man interpretiert ein Zitat und schlußendlich hat es eine ganz andere Bedeutung.
      Ist aber meine alleinige Meinung.
      Nitzsche hat z.B. auch einen für mich sehr großen Dichter wieder aus der Versenkung geholt, den ich aufs höchste bewundere. Wenn du in meiem Blog unter Nietzsche und Hölderlin suchst, wirst du vieles finden.
      So jetzt werde ich mich mal duschen und an Essen machen, das Wetter ist wirklich doof.
      Bin froh, dass ich draußen war, aber wir haben ja auch erst Mitte Januar.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  4. hört sich spannend an
    ich lese im Moment aber eher leichte Kost ..
    was sich da so bei den Mängelexemplaren findet ;)
    liebe Sonntaggrüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar.


Laut (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!


Beliebte Posts