Flug Westküste Amerika

Glück ist, wenn das Pech die anderen trifft. *Horaz* -

Translate

Verdingkinder in der Schweiz

Werbung für ein Buch ohne Auftrag und ohne Vergütung.
Das Buch habe ich für als e-Book gekauft.  



 Bis weit ins 20. Jahrhundert ließen Schweizer Behörden Heranwachsende auf Dorfplätzen versteigern. Wer für deren Versorgung am wenigsten vom Staat forderte, bekam den Zuschlag. Und nicht nur Kinder wurden Opfer von Zwangsarbeit , Vergewaltigungen und Essensentzug, der Staat griff auch tief ins Leben angeblich überforderter Familien ein: Mütter wurden zwangssterilisiert, Ungeborene zwangsabgetrieben, Kleinkinder zwangsadoptiert. Selbst Jugendliche landeten in geschlossenen Anstalten - ohne Gerichtsurteil, bis 1981.

Quelle:

Ja, die so fortschrittliche Schweiz, wer hat das gewußt?

Ich nicht, ich kam erst darauf, als ich das Buch:

Die verlorene Schwester von Linda Winterberg
 gelesen habe. 

Klappentext:


Bern, 1968: Nach dem Tod des Vaters werden die Schwestern Marie und Lena der kranken Mutter von der Fürsorge entrissen. Die Mädchen werden getrennt und an Pflegefamilien „verdingt“, bei denen sie schwer arbeiten müssen. Als eine der beiden schwanger wird, soll ihr das Baby weggenommen zu werden. Doch sie will die Hoffnung nicht aufgeben, mit ihrem Kind in Freiheit zu leben – und auch ihre Schwester wiederzufinden. Jahre später zeigt sich eine Spur, die nach Deutschland führt.

Ein spannendes Buch auf jeden Fall.
 Die Schweiz hat diese Vorfälle lange Zeit verdrängt und heute kürzt sie sogar die Rente für die Verdingkinder. Es ist unglaublich. 


"Die Verdingkinder in der Schweiz sind ein Thema, das betroffen macht und nicht vergessen werden darf." Ulrike Renk, Autorin von "Die Zeit der Kraniche"


https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID116766049.html

Die Unterbringung der Kinder wurde von den Behörden nie kontrolliert!!!!

Kommentare

  1. Liebe Eva,
    vor einigen Jahren gab es eine Doku zu diesem speziellen Thema, was da gezeigt wurde ging unter die Haut.
    Liebe Grüße
    Edith, die dir einen guten Wochenanfang wünscht.

    AntwortenLöschen
  2. Ja liebe Eva, die Geschichte der Vergangenheit macht immer wieder betroffen, doch sollte man aufpassen die Vergangenheit der Gesellschaft mit den heutigen Augen zu beurteilen und aufreisserisch aus dem Kontext zu heben. Aber sich daran erinnern dass wir alle solche Wurzeln haben sollten wir vieleicht bei unserer betrachtung/urteilen von anderen Gesellschaften auch heute manchmal im Hinterkopf haben. Nich nicht lange ist es her und doch unvorstellbar.
    Grüsse von Erika, deren Mutter als Kind dieses Schiksal hautnah erlebt hat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schon richtig, man muß das mit den heutigen Augen beurteilen.
      Aber reisserisch ist das auf keinen Fall.
      Aber diese "Verdingkinder" konnten nun mal nichts dafür. Es ist wirklich furchtbar,
      was manche Gesellschaft hier angerichtet hat und allem voran, die katholische Kirche mit ihren Nonnen.
      Aber ich denke, wenn man hier nicht aufpasen würde, würde es die kath. Kirche heute noch so manchen. Es ist unerträglich und ganz schrecklich, was diese Kinder erdulden mußten, nur weil sie Waisenkinder waren, oder sonstiges und das weit bis in die 80er hinein.
      Man sollte es wirkich nicht vergessen und immer wieder dran erinnern, wie so manches andere auch.
      Aber das alleine liegt auch am Elternhaus und nicht immer an der Schule, vieles wird auch bewußt verschwiegen.
      Liebe Grüße Eva,
      die so manches in Murnau erlebt hat und froh ist, so gut aufgewaschen zu sein und vor allem, das es mir wirklich so gut geht, da muß man dankbar sein.
      Liebe Grüße Eva

      Löschen
  3. Liebe Eva,
    das hatte ich nicht gewusst, der kurze Text des Buches macht mich sprachlos.
    Darüber muss ich mehr lesen, danke für den Buchtipp.
    Lieben Gruß und frohes Radeln,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass Du hier bist und ich freue mich über deinen Kommentar. Ich würde mich aber freuen, wenn dein Kommentar auch etwas aussagekräftiger ist.


Laut (DSGVO) bin ich verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit deinen Daten passiert, die du hier in den Kommentarfeldern hinterlässt. Bitte beachte deshalb meine diesbezüglichen Datenschutzhinweise, die du oben in der Startseite und ganz unten auf der Seite im Footer findest.

Dankeschön!


Beliebte Posts